Eine Herdkennung wird von anderem Gesundheitsamt (GA) gemeldet: Was passiert dann?

Wenn ein Ausbruch / Herdkennung gesundheitsamtübergreifend ist, dann verhält es sich so:

  • Es gilt grundsätzlich: GA 1 und GA 2 fügen jeweils ihre eigenen Fälle zu ihren eigenen Clustern hinzu, wobei beide Cluster dieselbe Herdkennung haben. Und GA 1 und GA 2 senden ihre eigenen Fälle und eigenen Cluster an SurvNet.
  • Die Landesstelle fügt anhand der Herdkennung XCZ die Cluster des GA 1 und GA2 mit den darin enthaltenen Fällen zusammen und meldet dies weiter.


Der Ablauf ist i.a. wie folgt:

  • GA 1 erstellt ein Ereignis mit Ereignisstatus Cluster in SORMAS, führt eigene Fälle zu, und sendet an SurvNet.GA 1 erkennt, dass auch ein Fall aus GA 2 an dem Ausbruch beteiligt ist und informiert
  • GA 2, dass dieser Fall, für den GA 2 der Zuständige LK/SK ist, am Ausbruch mit der Herdkennung XYZ beteiligt ist.
  • GA 2 erhält diese Information und legt ein eigenes Ereignis mit Ereignisstatus Cluster in seiner SORMAS-Instanz an, wobei es dieselbe Herdkennung XYZ und unterschiedlichem Aktenzeichen (das kann variieren) vergibt. GA 2 fügt den eigenen Fall bzw. die eigenen Fälle hinzu, und sendet den Fall und das Cluster an SurvNet.