Welche Fall-Definitionskategorien verwendet SORMAS?

SORMAS nutzt mittlerweile die Falldefinitionskategorien des Robert-Koch Instituts (RKI). Damit wurden die bisher verwendeten Kategorien der WHO ersetzt, da die Gesundheitsämter die Meldungen an die zuständigen Landesbehörden gemäß dieser Kategorien durchführen. Dadurch ergeben sich folgende Änderungen:

VerdachtsfallA (klinisch-diagnostizierte Erkrankung)
Wahrscheinlicher FallB (klinisch-epidemiologisch bestätigte Erkrankung)
Bestätigter FallC (klinisch-labordiagnostisch bestätigte Erkrankung)
 D (Labordiagnostisch nachgewiesene Erkrankung, nicht erfülltes klinisches Bild)
 E (Labordiagnostisch nachgewiesene Erkrankung, unbekanntes klinisches Bild)

Das vollständige Migrationskonzept der Falldefinitionskategorien des RKI ist unter >>Dokumente<< zu finden.