SORMAS-ÖGD nutzen

Open-source

SORMAS-ÖGD ist ein Opensource-Projekt, der Quellcode ist in der jeweils aktuellen Release-Version auf GitHub frei verfügbar. Die Gesundheitsämter müssen keine Infrastruktur zur Verfügung stellen.
Voraussetzung für die Verwendung der Software ist eine Internetverbindung, sowie die Unterzeichnung eines AV-Vertrags mit der Firma Netzlink. 

Technische Voraussetzungen

Das HZI empfiehlt, dass folgende technische Voraussetzungen für die Nutzung von SORMAS-ÖGD bestehen:
für die Desktop-Version: Windows‐ oder Linux‐PC, Apple Mac mit Webbrowser Google Chrome oder Firefox
für die Mobile-Version: Mobiles Tablet /Smartphone Android (min) 7.0 NOUGAT OS, 4‐8 GB RAM, 16 GB Speicher, Minimum 3 G bevorzugt mit SIM Karte (für die mobile Synchronisierung)

Vorteile für die Gesundheitsämter

SORMAS-ÖGD hat für Gesundheitsämter und auch Landesgesundheitsbehörden viele Vorteile, wie beispielsweise die Spezifikation auf COVID-19, die Nutzung auf verschiedenen Endgeräten und die statistische Darstellung der Fälle und Kontakte. 

Training

Als Unterstützung für die Nutzung von SORMAS-ÖGD gibt es individuelle Trainings für jedes Gesundheitsamt. Diese Trainings dauern ca. eineinhalb Stunden und werden derzeit als Telefonkonferenz oder Webinar durchgeführt.
In der Schulung wird Ihnen das System SORMAS-ÖGD erklärt, weiterhin wird beschrieben wie Sie Fälle und Kontakte anlegen, welche Übersichten das Dashboard bietet und wie Aufgaben erstellt und delegiert werden können.

Zusätzlich gibt es zur Unterstützung Handbücher und Videos zu den einzelnen Schritten des Kontaktpersonenmanagements. 

Falls Ihre Fragen durch das Trainingsmaterial nicht beantwortet wurden, kontaktieren Sie uns!

Materialien

Hier finden Sie die notwenigen Materialen zur Nutzung von SORMAS. Wenn Sie sich entscheiden das System nutzen zu wollen, bekommen Sie das Infopaket mit den entsprechenden Unterlagen auch per Mail zugeschickt; hier können Sie sich vorab informieren welche Dokumente Sie erhalten. 

Software-Updates

SORMAS-ÖGD wird kontinuierlich überarbeitet und verbessert, um es an die aktuelle Situation und Bedürfnisse der Gesundheitsämter anzupassen. Dadurch stehen regelmäßig Updates zur Verfügung.