SORMAS SOFTWARE

Änderungshistorie

Da SORMAS-ÖGD ständig überarbeitet wird, um etwaige Problem zu beheben und die Handhabbarkeit zu verbessern, gibt es laufend Änderungen an der Software. Damit Sie wissen was sich geändert hat, werden die entsprechenden Features in der Änderungshistorie erläutert. Diese können Sie sich hier ansehen:

Downloads:

Aktuelle Änderungen

PDF Dokument
Version 1.61.2
(Stand 22.07.2021)

Änderungshistorie

PDF Dokument
Gesamtzeitraum
(Stand 22.07.2021)

Mit dem Update auf die Version 1.61 gibt es eine Anpassung der Dokumentation des Zuständigkeitsbereiches und des Aufenthaltsortes bei Fällen. Bitte beachten Sie die Hinweise unter Veränderungen bei Punkt 17.

Neue Feature Konfigurationen:

1. PERSON_DUPLICATE_CUSTOM_SEARCH: mit dieser Konfiguration wird eine alternative Option zur Personensuche neben der Duplikatserkennung angeboten.
2. EVENT_HIERARCHIES: diese Konfiguration erlaubt die hierarchische Strukturierung von Ereignissen als über- bzw. untergeordnet. (nur die Feature Konfiguration wird neu eingeführt nicht die Funktionalität).
Neue Eigenschaften:
1. duplicatechecks.excludepersonsonlylinkedtoarchivedentries: schließt Personen bei der Duplikatserkennung aus, welche nur bei archivierten Fällen, Kontakten oder Ereignisteilnehmern verlinkt sind.
2. map.usecountrycenter: wenn diese Server-Eigenschaft aktiviert ist, wird die Fallstatuskarte grundsätzlich auf die im System hinterlegten Koordinaten zentriert.

Updateverlauf

Veränderungen:

  1. Fälle werden nach Rollout der SurvNet Schnittstelle als „bereits an die Meldesoftware gesendet“ markiert. Fälle, welche nach der Anbindung an die SurvNet Schnittstelle nach SORMAS importiert werden, erhalten nun automatisiert den Status „bereits an die Meldesoftware gesendet“. Auf diese Weise kann besser nachvollzogen werden, an welchen Fällen tatsächliche Änderungen vorgenommen wurden (nicht nur der erfolgte Import), die dann an die Meldesoftware gesendet werden müssen. #6038
  2. Der Schnelltest mit Antigennachweis dient nun auch als Berechnungsgrundlage für die Falldefinitionskategorie. Für die Berechnung der Falldefinitionskategorien C, D und E wird nun auch ein positiver Schnelltest mit Antigennachweis herangezogen. #6096
  3. Berechnung der Vollständigkeit des Falles ohne Anpassung des Änderungsdatums. Bei Berechnung der Datenvollständigkeit des Falles wurde das Änderungsdatum angepasst. Dies verursachte, dass Fälle dann nochmals nach SurvNet gesendet werden sollten. Diese Anpassung des Änderungsdatums bei Berechnung der Fallvollständigkeit wurde nun behoben. #6080
  4. Anpassung der Übersetzung für den Filter „Nur Fälle, die mit „Senden an die Meldesoftware verhindern“ markiert sind“. #6084

 

Verbesserungen:

  1. Dokumentation von Kreuzimpfungen. In SORMAS können nun die Kreuzimpfungen mit AstraZeneca/BionTech und AstraZeneca/Moderna hinterlegt werden, welche auch nach SurvNet übersandt werden. #6100

 

 

Fehlerbehebungen:

  1. Nach dem internen Aktenzeichen kann weder auf dem Fallverzeichnis noch auf dem Personenverzeichnis gefiltert werden. Diese Filterfunktion steht Ihnen nun wieder zur Verfügung. #6027
  2. Fehler bei Zuständigkeitsbereich und Aufenthaltsort eines Falles. Wurde ein Fall mit Zuständigkeitsbereich identisch zum bearbeitenden Nutzer angelegt. Wurde dieser Zuständigkeitsbereich als Aufenthaltsort der Fall-Person hinterlegt. Die Zuordnung wurde nun repariert. #6028
  3. Kein Zugang zum Aufgabenverzeichnis für Nutzer mit regionalen Beschränkungen. Nutzer mit regionalen Beschränkungen beim Zuständigkeitsbereich (z.B. bezogen auf Bundesland, Landkreis, Gemeinde) hatten keinen Zugang zum Aufgabenverzeichnis. Eine Fehlermeldung wurde ausgegeben, dass die Serververbindung abgebrochen ist. Dieser Fehler wurde nun behoben. Alle Nutzer mit entsprechenden Rechten haben wieder Zugang zum Aufgabenverzeichnis. #5823
  4. Fehler beim Hinterlegen eines neuen Falles mit Einreiseort in Bezug auf Zuständigkeit und Aufenthaltsort. Beim Hinterlegen eines neuen Falles mit Einreiseort wurde erst nach Anwählen der Checkbox „Der Aufenthaltsort dieses Falles unterschiedet sich von seinem Zuständigkeitsbereich“ und Eingabe der Lokaldaten das Dropdown zum Einreiseort („anderer Flughafen“; „anderer Seehafen“;…) freigeschaltet. Diese fehlerhafte Anzeige wurde nun behoben. #6016
  5. Anzeige von Personen ohne anhängige Entitäten im Personenverzeichnis. Im Personenverzeichnis befanden sich Personen, bei welchen keine anhängigen Fall-, Kontakt- oder Ereignisteilnehmersituationen dokumentiert waren. Diese Personen werden nun nicht mehr auf dem Personenverzeichnis aufgeführt, die Filtereinstellungen wurden dazu entsprechend angepasst. #6035
  6. Für Nutzer mit eingeschränktem Zuständigkeitsbereich für Bundesland, Landkreis oder Einrichtung lädt die Anzeige des Personenverzeichnisses unverhältnismäßig lang. Die Navigation zum Personenverzeichnis wurde nun optimiert und die Ladezeit verkürzt. #5999
  7. Fehler beim Anlegen eines neuen Falles für Krankenhausinformanten. Dieser Fehler wurde behoben. Krankenhausinformanten können wieder Fälle erstellen. #6062
  8. Die Gruppierung von Ereignissen stand bestimmten Nutzern nicht zur Verfügung. Die Nutzerrollen Kontaktleitung und Überwachungsleitung konnten keine Ereignisgruppen anlegen. Diese Funktionalität steht nun wieder zur Verfügung. #6093
  9. Personen ohne anhängige Entitäten. Das Personenverzeichnis enthielt Personen ohne anhängige Fall-; Kontakt- oder Ereignisteilnehmer. Diese Personen erscheinen nun nicht mehr im Personenverzeichnis. #6035

Veränderungen:

  1. Anpassung der Aufgabentypen für Kontakte und Fälle. Bisher gab es abweichende Aufgabentypen für Kontakte und Fälle. Diese Abweichungen wurden nun angepasst und Ihnen stehen nun die jeweils zuvor fehlenden Aufgabentypen für Fälle und Kontakte zur Verfügung. #3568
  1. Anpassungen durch Indizes bei gelöschten Datenbankeinträgen. Gelöschte Datenbankeinträge erhalten nun spezielle Indizes, um diese gelöschten Einträge von z.B. Suchanfragen auszuschließen. Diese Maßnahme trägt zur Verbesserung der Systemleistung der SORMAS Instanzen bei. #5465
  1. Vereinfachung und Umgestaltung von SormasToSormasEncryptionService. Für das SORMAS Modul SORMASzuSORMAS wurden u.a. Code-Dopplungen und Fehlbenennungen identifiziert. Diese wurden nun behoben bzw. umbenannt. #5625 und #5635, #5671 , sowie #5679
  1. Ergänzung einer Konfigurationsmöglichkeit zum Anlegen von über- und untergeordneten Ereignissen. Diese Funktionalität ermöglicht die Konfiguration der Über- bzw. Unterordnung von Ereignissen, d.h. diese Funktionalität kann dann an- bzw. abgeschaltet werden. Standardmäßig ist diese Funktionalität auf deutschen SORMAS-Instanzen eingeschaltet.  #4527
  1. Update zu Vaadin 8.13.1. Ein Update von Vaadin 8.12.3 zu 8.13.1 wurde vorgenommen. #5316
  1. Anzeige der Nutzernamen bei erstellten Nachverfolgungsanrufen. Bisher wurde im Reiter Nachverfolgung, in der Tabelle bei Fällen und Kontakten in der Spalte ‚Ursprung des Anrufes‘ ausschließlich ‚erstellt vom Nutzer‘ bzw. ‚Symptomtagebuch‘ angezeigt. Nun wird der Name des Mitarbeiters angezeigt (ohne Nutzerrolle), welcher den neuen Nachverfolgungsanruf erstellt hat. Diese Anpassung soll zur Anpassung der internen Kommunikationswege beitragen. #3621
  1. Anpassungen und Anzeige von Datentransferobjekten im Datenbeschreibungs-verzeichnis zur Verbesserung der Übersichtlichkeit und allgemeinen System-leistung. Diese Funktionalität betrifft die Datenobjekte, welche über die ReST API transferiert werden können, bspw. hospitalization type. #4836; #5614 ; #5601; #5543;   
  1. Anpassung der Duplikatserkennung bei Personen für archivierte Fälle und Kontakte. Die Duplikatserkennung wird nun auch bei Personen mit bereits archivierten anhängigen Fällen und Kontakten aktiv. #3704

Hier am Beispiel von Maxima Mustermann demonstriert:

Wird ein weiterer Fall mit dem Namen Maxima Mustermann angelegt, springt die Duplikatserkennung an:

 

  1. Anpassung der Übersetzungen für bestätigte Fälle und Kontakte. Die Überschriften für bestätigte Fälle und Kontakte werden nun getrennt dargestellt, um eine bessere Übersetzung dieser Begrifflichkeiten in andere Sprachen zu ermöglichen. #5685
  1. Übersetzung der Überschriften im Datenbeschreibungsverzeichnis. Die Überschriften im Datenbeschreibungsverzeichnis werden nun anhand der vom Nutzer eingestellten Sprache übersetzt zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. #4607

 

  1. Alle Nutzer erhalten Zugang zu archivierten Entitäten. Bisher hatten Überwachungs- und Kontaktbeauftragter, sowie Gemeinde- und Laborbeauftragter und der Krankenhausinformant keinen Zugang zu archivierten Fällen, Kontakten, Proben und Ereignissen. Diese Funktionalität steht nun allen genannten Benutzerrollen zur Verfügung. #4838
  1. Erweiterung der Pseudonymisierung auf den Massenbearbeitungsmodus. Nutzer, ohne entsprechende Berechtigung, können nun nicht mehr mit dem Massenbearbeitungsmodus Fälle, Kontakte und Ereignisse bearbeiten. #2918

 

  1. Anpassung bei Datenbankabfragen zur Erhöhung der Systemleistung. Datenbankabfragen, welche den Zuständigkeitsbereich betreffen, werden an die neue Logik angepasst, welche bereits beim Personenverzeichnis Anwendung findet. Diese Logik wurde nun auf das Fall-, das Kontakt-, das Ereignis-, das Proben- und das Aufgabenverzeichnis übertragen. Auf diese Weise wird die Systemleistung der SORMAS Instanzen verbessert. #5644
  1. Überarbeitung der Anzeige von Fällen mit unbekanntem Krankheitsverlauf in der Fallstatuskarte. Fälle mit unbekanntem Krankheitsverlauf werden nun anhand des Meldedatums bzw. anhand des Datums des Symptombeginns in der entsprechenden Epi-Woche in der Fallstatuskarte angezeigt. #5915
  1. Aktualisierung des Vitagroup Labels. Das aktuelle Logo der Firma Vitagroup wird nun beim Login-Fenster für SORMAS angezeigt. #5954
  1. Anpassung der Zugriffsrechte für Laborbeauftragte. Laborbeauftragte erhalten Zugang zu allen Entitäten (Fälle, Kontakte, Ereignisteilnehmer) mit Proben, welche dem zugehörigen Labor zugewiesen wurden. #4694
  1. Überarbeitung der Trennung von Zuständigkeitsbereich und Aufenthaltsort. Die Felder zur Dokumentation des Zuständigkeitsbereiches und des Aufenthaltsortes wurden angepasst. Es wird nun erst der Zuständigkeitsbereich dokumentiert, dann der Aufenthaltsort. Wird die Checkbox „Der Aufenthaltsort dieses Falles unterscheidet sich von seinem Zuständigkeitsbereich“ angewählt, werden nochmalig die Pflichtfelder ‚Bundesland‘, ‚Landkreis/Kreisfreie Stadt‘ und ‚Gemeinde‘ zur Verfügung gestellt. #5852

Auch für das Anlegen neuer Fälle wird die Trennung des Zuständigkeitsbereiches vom Aufenthaltsort umgesetzt.

 

Die Felder „Meldender LK/SK“ und „Zuständiger LK/SK“ und ihre Verwendung führten häufig zu Verwirrungen. Daher wurde die Dokumentation von „Aufenthaltsort“ und „Zuständigkeitsbereich“ nun voneinander getrennt. Im Zuge dessen entfällt der „Meldende LKS´/SK“.

Es gilt nun stets: der „Zuständige LK/SK“ ist der LK/SK, der in SurvNet im Feld „Landkreis“ übernommen wird und bei dem der Fall in der Meldestatistik erscheint.

Hinweis:
Auch der SK/LK des „Aufenthaltsortes“ kann den Fall an SurvNet senden. (Damit wird der „Zuständige LK/SK“ in SurvNet im Feld „Landkreis“ übernommen.). Das Senden kann aber auch unterbunden werden (s.u.)

Neu: „Aufenthaltsort“

Es wurden die Felder zur Dokumentation des Zuständigkeitsbereiches und des Aufenthaltsortes angepasst. Es wird nun erst der Zuständigkeitsbereich dokumentiert, dann der Aufenthaltsort. Wird die Checkbox „Der Aufenthaltsort dieses Falles unterscheidet sich von seinem Zuständigkeitsbereich“ angewählt, werden nochmalig die Pflichtfelder ‚Bundesland‘, ‚Landkreis/Kreisfreie Stadt‘ und ‚Gemeinde‘ zur Verfügung gestellt.

Hintergrund ist, dass damit Fälle, die sich aktuell z.B. in einer Klinik befinden, besser abgebildet werden können, wenn der Aufenthaltsort vom Zuständigkeitsbereich entkoppelt ist. Wenn also die Klinik in einem anderen Landkreis liegt, als der ursprüngliche Aufenthaltsort kann dies nun dokumentiert werden und hat keinen negativen Einfluss auf die Zugriffsrechte.

„Meldender LK/SK“ entfällt

Bisher konnte ein Gesundheitsamt über das Feld „Meldender LK/SK“ in SORMAS nutzen, um Fälle, für die es nicht zuständig ist, trotzdem an SurvNet und weiter an die Landesstelle zu melden. Mit der Version 1.61 entfällt das Feld „Meldender LK/SK“.

Falls Angaben in „Meldender LK/SK“ UND „Zuständiger LK/SK“ vorhanden waren, wird automatisch der „Meldende LK/SK“ zum neuen „Zuständigen LK/SK“ und der „Zuständige LK/SK“ zum neuen „Aufenthaltsort“.

Der nun in „Aufenthaltsort“ angegebene LK/SK (der vorher der „Zuständige LK/SK war) kann weiterhin den Fall an SurvNet senden. Wenn dies unterbunden werden soll, dann kann die Checkbox „Senden an die Meldesoftware verhindern“ angewählt werden. Es erscheint dann der Hinweis „Dieser Fall wird aktiv daran gehindert, an die Meldesoftware gesendet zu werden“.

 

 

Neue Funktionen:

  1. Einbindung der externen ID zur Übermittlung über die REST API. Für die Anbindung weiterer IfSG Fachanwendungen wurde die Datenübermittlung über die REST API um die externe ID erweitert. #5453

 

  1. Einführung eines Startzeitpunkts zum Abrufen von DEMIS-Labormeldungen. Wenn Labormeldungen erstmalig abgerufen werden (nach der Anbindung an die Schnittstellen), kann nun über die Angabe von Datum und Uhrzeit der Zeitpunkt angegeben werden, ab welchem Synchronisierungsdatum/Aktualisierungsdatum Labormeldungen abgerufen werden sollen. Auf diese Weise kann die doppelte Verarbeitung von bereits verarbeiteten Labormeldungen nach der Datenmigration vermieden werden. #5067

 

  1. Anzeige eines alternativen Suchfensters für Personen bei der Verarbeitung von DEMIS-Labormeldungen. Bei der Verarbeitung von DEMIS-Labormeldungen wird nun bei der Auswahl der Person in der Auswahlliste der Duplikatserkennung eine weitere Suchfunktion zur Verfügung gestellt, über die das Personenverzeichnis durchsucht werden kann. Diese Suchfunktion unterstützt Sie bei der Personenrecherche, wenn sich fehlerhafte Angaben oder Schreibweisen beim Vor- oder Nachnamen in der DEMIS-Labormeldung befinden und die Personen in der Vorschlagsliste hier kein passendes Ergebnis darstellen. #5078  

 

  1. Zentrierung der Fallstatuskarte. Eine weitere Systemkonfiguration wird eingeführt, damit die Fallstatuskarte auf der Überwachungsübersicht immer auf die hinterlegten Koordinaten zentriert wird. Diese neue Konfiguration unterstützt die optimale Anzeige der Fallstatuskarte und verhindert aufwendiges Zoomen und Navigieren. #5666

 

  1. Ergänzung einer Checkbox zum aktiven Verhindern des Sendens an die Meldesoftware. Diese Funktionalität dient der besseren Dokumentation von Fällen außerhalb des eigenen Zuständigkeitsbereiches, um Infektionsketten besser nachvollziehen zu können. Die Checkbox „Senden an die Meldesoftware verhindern“ wird für alle Instanzen mit Schnittstellenanbindung an die Meldesoftware zur Verfügung gestellt. Wenn die Checkbox angewählt wird, gibt es folgenden Hinweis: „Dieser Fall wird aktiv daran gehindert, an die Meldesoftware gesendet zu werden.“

Nach Speichern des Falles verschwindet im Kasten „Meldesoftware“ der Button „Senden“. (Nach Deaktivierung der Checkbox und anschließendem Speichern erscheint der Button wieder und der Fall kann gesendet werden.)       
Eine entsprechende Filterfunktion „Nur Fälle, die mit „Senden an Meldesoftware in anderem Landkreis“ markiert sind“ ist dem Fallverzeichnis hinzugefügt. Im Massen-bearbeitungsmodus können Fälle bearbeitet und über „Senden an die Meldesoftware ändern“ und „Senden an die Meldesoftware verhindern“ das Senden aktiv verhindert oder wieder aufgehoben werden.  #5324

 

 

 

 

Ansicht in der Fallakte:

 

Filterfunktion:

Bearbeitung von Fällen im Massenbearbeitungsmodus:

 

  1. Aktualisierung der Falldefinitionskategorie. Mit dieser neuen Funktionalität wird mit einem Klick auf den Button „Berechnung“ die Falldefinitionskategorie anhand aller in SORMAS verfügbaren Daten neu berechnet. Berücksichtigt werden hier die Falldefintionskategorien B, C, D und E. #4770

Als Berechnungsgrundlage dienen folgende Kriterien:

Kategorie

Falldefinition

Beschreibung

Berechnungs-grundlage

B.

Klinisch-epidemiologisch bestätigte Krankheit

Klinisches Bild von COVID-19* ohne labordioagnostische Evidenz, aber mit epidemiologischer Bestätigung

Klinisches Bild ist erfüllt durch Setzen auf „Ja“ bei Covid-19-assoziierten Symptomen (siehe Aufzählung unten), aber ohne positives Erregertestergebnis (positives Ergebnis eines Antigen-Schnelltests, aber OHNE positives labordiagnostisches Testergebnis)  UND eine epidemiologische Bestätigung liegt vor durch entweder Teilnahme an einem Cluster oder durch Auswahl von „Ja“ im Dropdownfeld „Epidemiologische Bestätigung“ im Reiter Fall der Fallakte.

C.

Klinisch-labordiagnostisch bestätigte Krankheit

Klinisches Bild von COVID-19* und labordiagnostischer Nachweis durch Nukleinsäuredetektion oder Erregerisolation (C1) oder labordiagnostische Evidenz bei Antigennachweis (C2)

Erfülltes klinisches Bild durch Setzen auf „Ja“ bei Covid-19-assoziierten Symptomen (siehe Aufzählung unten) UND positiver PCR-Nachweis ODER labordiagnostisch positiver Antigennachweis oder positive Erregerisolation

D.

Labordiagnostischer Nachweis bei nicht erfüllter Klinik

Labordiagnostischer Nachweis durch Nukleinsäurenachweis oder Erregerisolation (D1) oder Labordiagnostik. Nachweis durch Antigendetektion (D2) bei Vorliegen einer Klinik, welche nicht die Kriterien von COVID-19 erfüllt.

Klinisches Bild ist NICHT erfüllt (alle anderen Symptome außer COVID-19 betreffende) UND positive PCR Probe, ODER positive labordiagnostischer Antigennachweis ODER postive Erregerisolation

E.

Labordiagnostischer Nachweis bei unbekannter Klinik

Labordiagnostischer Nachweis durch Nukleinsäuredetektion oder Erregerisolation (E1) oder labordiagnostische Detektion von Anitgenen (E2) bei nicht feststellbarem oder nicht erfasstem klinischem Bild.  

Unbekanntes klinisches Bild UND positive PCR Probe ODER labodiagnostisch positivem Antigennachweis ODER positiver Erregerisolation

 

Klinisches Bild (mind. Eines der folgenden Symptome trifft zu):

Akute respiratorische Symptome jedweder Schwere: Husten, Lungenentzündung (klinisch oder radiologisch), Akutes Atemnotsyndrom (ARDS), Respiratorische Insuffizienz, die eine assistierte Beatmung erfordert, Schwierigkeiten beim Atmen/Dyspnoe, Geruchsverlust, Geschmacksverlust, krankheitsbedingter Tod

 

 

 

  1. Einführung eines Feldes für interne Aktenzeichen. Das interne Aktenzeichen dient ausschließlich für die interne Dokumentation im Gesundheitsamt und hat keine Auswirkungen auf das Senden an die Meldesoftware o.ä. Dieses Feld soll zur besseren Abbildung der Arbeitsabläufe im Gesundheitsamt dienen.   #5224

 

  1. Zeilenauflistung für Kontakte. Auch für Kontakte steht Ihnen nun die Funktion einer Zeilenauflistung zur schnellen Erfassung von Kontaktsituationen zur Verfügung. #1521

 

  1. Export der Tabelle zu Ereignisaktionen. Aktionstabellen zu Ereignissen können nun über den Datenbankexport im Bereich Statistik exportiert werden. Folgende Angaben stehen in dieser Tabelle zur Verfügung: Titel der Aktion, Erstellungsdatum der Aktion, Status, Priorität, Beschreibung, Kommentare, letzter bearbeitender Nutzer, Datum der letzten Bearbeitung, zugehörige Ereignis-ID. #4624

 

Fehlerbehebungen:

  1. Fehlermeldung beim Anlegen neuer Nachverfolgungsanrufe bei Kontakten. Der Fehler beim Anlegen neuer Nachverfolgungsanrufe bei bereits verfügbaren bzw. auch bei neuen Kontakten wurde behoben. Diese Funktionalität steht Ihnen nun wieder zur Verfügung. #5951
  2. Fälle mit unbekanntem Krankheitsverlauf werden fehlerhaft in der Fallstatuskarte angezeigt. Fälle mit unbekanntem Krankheitsverlauf wurden nicht anhand des Meldedatums bzw. des Symptomstartdatums in der Fallstatuskarte angezeigt, sondern anhand des Datums, an welchem der Krankheitsverlauf auf „unbekannt“ gesetzt wurde. Diese fehlerhafte Angabe wurde nun repariert. Die Fälle mit unbekanntem Krankheitsverlauf werden nun wieder anhand des Meldedatums bzw. Symptomstartdatums in der Fallstatuskarte auf Basis des Epi-Wochenfilters angezeigt. 5915
  3. Anhängige Dokumente gehen bei der Fall- und Kontaktzusammenführung verloren. Die Dokumente eines durch die Fallzusammenführung verworfenen Falles/Kontaktes gingen verloren. Dieser Fehler wurde behoben und nun werden die Dokumente auf den verbleibenden Fall/Kontakt übertragen. #5722
  4. Die Verlinkung von Ereignissen ging bei der Fallzusammenführung verloren. Die Ereignisverknüpfung vom verworfenen Fall ging bei der Fallzusammenführung verloren. Dieser Fehler wurde nun repariert und alle Ereignisverknüpfungen werden zusammengeführt. #5529
  5. Verlust aller Einträge in Kommentarfeldern bei der Fall- und Kontaktzusammenführung. Bei der Zusammenführung von Fällen/Kontakten wurden die Kommentarfeldeinträge des verworfenen Falles/Kontaktes nicht übernommen. Diese Funktionalität steht nun wieder zur Verfügung. #5723
  6. Fehlerbehebung bei der Duplikatserkennung. Der Import einer csv Datei, welche in SORMAS als detaillierte Export erstellt wurde, führt nun nicht mehr zu doppelt angelegten Personen ohne anhängige Fall-Entitäten. Dieser Fehler wurde nun behoben . #5705
  7. Das Zurücksetzen der Filter funktionierte nicht, wenn man von Ereignisgruppen zurück zum Ereignisverzeichnis wechselte. Dieser Fehler wurde nun behoben. #5862
  8. Fehlende Anzeige von anhängigen Kontakten in den Epi-Daten nach Konvertierung eines Ereignisteilnehmers in einen Fall. Nach Konvertierung eines Ereignisteilnehmers in einen Fall, wurden die anhängigen Kontaktsituationen dieser Person nicht in den epidemiologischen Daten angezeigt. Dieser Fehler wurde nun repariert.#5841
  9. Die Dokumentation einer Exposition mit Tierkontakt führt zur Fehlermeldung. Beim Hinterlegen einer Exposition mit Angabe eines Tierkontaktes wird beim Speichern eine Fehlermeldung angezeigt und ein leerer Eintrag wird in der Expositionstabelle angezeigt. Diese fehlerhafte Funktionalität wurde nun behoben. #5815
  10. Fehlerhafter Datenbankexport bei Auswahl der Länder. Beim Ausführen eines Datenbankexportes der Länder wurden stattdessen Lokaldaten exportiert. Dieser Fehler wurde behoben. (#5853)
  11. Fehler beim Verknüpfen von Ereignissen zu pseudonymisierten Fällen. Nutzer mit pseudonymisiertem Zugang und Bearbeitungsrecht für Fälle konnten Ereignisse mit diesen Fällen verknüpfen. Diese Verlinkung führte zu einem Pop-up-Fenster bei der Erstellung der Ereignisteilnehmer, worin das Feld für Vor- und Nachname leer ausgegeben wurde, und es handelte sich um Pflichtfelder. Dieser Fehler wurde nun repariert und die Vor- und Nachnamensfelder werden nun pseudonymisiert und sind keine Pflichtfelder mehr. #5775
  12. Fehlerhaftes Verhalten bei Anpassung des Kontaktstatus. Wird der Kontaktstatus auf „kein Kontakt“ gesetzt, bedingte dies, dass der Nachverfolgungskommentar überschrieben wurde. Dieser Fehler wurde nun behoben. Die Änderung des Kontaktstatus wird nun beim Nachverfolgungskommentar hinterlegt. #5763
  13. Fehlerhafte Anzeige bestimmter Falldefinitionskategorien im Krankheits-netzwerkdiagramm. Bestätigte Fälle ohne oder mit unbekannten Symptomen wurden im Krankheitsnetzwerkdiagramm als gesund dargestellt. Diese fehlerhafte Anzeige wurde nun behoben. #5678
  14. Das Entfernen und nochmalige Hinzufügen von Ereignisteilnehmern bei mehreren Ereignissen war unmöglich. Nach dem Entfernen eines Ereignisteilnehmer, welcher bei mehreren Ereignissen verlinkt war, konnte dieser nicht wieder hinzugefügt werden. Diese Funktionalität steht nun wieder zur Verfügung. #5559
  15. Fehler bei der Ansicht und Bearbeitung von Ereignissen durch Gemeindebeauftragte im zugewiesenen Zuständigkeitsbereich. Gemeindebeauftragte konnten Ereignisse im eigenen Zuständigkeitsbereich nicht einsehen oder bearbeiten. Dieser Fehler wurde nun behoben. #5514
  16. Verlinkte Entitäten werden nach Konvertierung in einen Fall nicht initial angezeigt. Nach der Konvertierung in einen Fall werden die anhängigen Entitäten nicht direkt angezeigt. Ein nochmaliges Laden war notwendig, für die Anzeige der verlinkten Entitäten beim resultierenden Fall. Dies Funktionalität wurde nun repariert und steht ohne nochmaliges Laden zur Verfügung. #5544
  17. Versionschecks beim Aufsetzen neuer Instanzen fehlten. Beim Aufsetzen neuer SORMAS-Versionen gab es vereinzelt Versionsinkonsistenzen. Es wurde nun eine interne Logik für Versionschecks vorgeschaltet, um das Aufsetzen der Instanzen fehlerfrei zu gewährleisten. #5541
  18. Der Import von Bevölkerungsdaten auf Gemeindeebene führte zur Fehlermeldung bei Landkreisen. Nach dem Import von Bevölkerungsdaten auf Gemeindeebene unter Einstellungen führte dies zur Fehlermeldung beim Wechsel zur Ansicht Landkreise. Dieser Fehler wurde nun behoben. #5537
  19. Ladefehler nach Bearbeitung von Fall und Kontaktpersonen. Nach Bearbeitung einer Fall-Person bzw. einer Kontakt-Person muss der Browser neu geladen werden, um die vorgenommenen Änderungen angezeigt zu bekommen. Dieser Fehler wurde nun behoben. #5535
  20. Regional beschränkte Nutzer können keine Fall-IDs für Ereignisteilnehmern erstellen, welche von anderen Nutzern angelegt wurden. Als Beispiel der Nationale Benutzer legt einen Ereignisteilnehmer an, die Überwachungsleitung für diesen Zuständigkeitsbereich konnte diesen Ereignisteilnehmer nicht in einen Fall konvertieren, da in der Tabelle der Ereignisteilnehmer der Button „Fall-ID erstellen“ nicht zur Verfügung stand. Diese Funktionalität wurde nun repariert und steht wieder zur Verfügung. #5651
  21. Fehler auf der Benutzeroberfläche bei Ereignissen. Beim Anlegen eines Ereignisses konnte der Untersuchungsstatus nur durch mehrfaches Klicken geändert werden. Dies wurde nun repariert. #5547
  22. Beim Hinterlegen eines Landes in den Einstellungen können alle Zeichen verwendet werden, um den offiziellen Namen korrekt abzubilden. Wird über die Einstellungen ein Land neu eingepflegt, können Leerzeichen, Anführungszeichen, Apostrophs oder Sonderzeichen verwendet werden. #5669
  23. Fehlermeldung bei der Dokumentation von Nachverfolgungsanrufen. Werden bei Nachverfolgungsanrufen in dem Kommentarfeld für Symptome mehr als 512 Zeichen verwendet, erscheint eine erklärende Fehlermeldung, die dieses Fehlverhalten beschreibt. Zudem wird die maximale Zeichenanzahl erweitert. #5506
  24. Zusammengeführte Fälle können nur eine Exposition haben, die das wahrscheinliche Infektionsumfeld darstellt. Werden zwei Fälle mithilfe der Duplikatskontrolle zusammengeführt, wird nur die Exposition in den epidemiologischen Daten des Falls als wahrscheinliches Infektionsumfeld genutzt, welcher beibehalten wird. #5721
  25. Bei der Bezeichnung der Labormeldung wird keine Information mehr abgeschnitten. Wird eine SARS-CoV-2-Erregernachweismeldung angezeigt, wird die gesamte Bezeichnung unter der Zusammenfassung des Erregernachweises angezeigt. #5793
  26. Das Verarbeiten von Labormeldungen kann nun auch in weiteren Ländern genutzt werden. Die Verarbeitung von DEMIS Labormeldungen ist nun nicht mehr an die Ländereinstellung „Deutschland“ geknüpft. #5461
  27. Fallbezogenen Daten können bearbeitet und exportiert werden zu Climedo. Wird ein neuer Fall samt Telefonnummer sowie Emailadresse angelegt und für Climedo registriert, ist es möglich den Vor- und Zunamen, das Geburtsdatum und die hinterlegten Kontaktdaten zu ändern. Diese Änderungen werden daraufhin ebenfalls in Climedo aktualisiert. #5507

 

Aktuelle Übersetzungsanpassungen:

Navigation im System

Alte Version

Neue Übersetzung

Überwachungsübersicht

Bestätigt

C. Klin.-labordiagn. bestätigt

Überwachungsübersicht

Wahrscheinlich

B. Klin.-epid. bestätigt

Überwachungsübersicht

Vermutet

A. Klinisch diagnostiziert

Falldefinitionskategorien

C. klin-labor. bestät.

C. Klinisch-labordiagnostisch bestätigt

Falldefinitionskategorien

D. labor. ohne klin. Bild.

D. Labordiagnostisch bei nicht erfüllter Klinik

Falldefinitionskategorien

E. labor. und unbek. klin. Bild.

E. Labordiagnostisch bei unbekannter Klinik

Falldefinitionskategorien

0. nicht klassif.

0. Nicht klassifiziert

Falldefinitionskategorien

B. klin-epidem. bestät.

B. Klinisch-epidemiologisch bestätigt

Falldefinitionskategorien

A. klin-diagnost.

A. Klinisch diagnostiziert

Erregertest-Art

PCR / RT-PCR

Nukleinsäure-Nachweis (z.B. PCR)

Erregertest-Art-Spezifikation

PCR / RT-PCR Testspezifikation

Nukleinsäure-Nachweis Testspezifikation

Fälle-Meldungen- Art des Meldenden

Weiterleitung

Weiterleitung von einem anderen GA

 

 

Aktualisierung der Impfstoffnamen in SORMAS:

Fehlerbehebungen:

  1. Anpassung des Zuganges zu Proben auf Basis des Zuständigkeitsbereiches #5877

Veränderungen:

  1. Die Familienfunktion bei CLIMEDO für Personen mit abweichenden Nachnamen funktionierte nicht. Die Familienfunktion (Nutzung der gleichen Emailadresse für mehrere Personen) funktionierte nicht, wenn Personen mit abweichenden Nachnamen registriert wurden. Dieser Fehler wurde nun behoben. (#4809)

 

Fehlerhafte Anpassung des Änderungsdatums beim Update der Datenbank. Beim Update der Datenbank auf das neue Dropdown-System für Virusvarianten (bezieht sich auf Punkt 2 – Neue Funktionen für Version 1.60.0) wurde das Datum der letzten Änderung entsprechend verändert, dies führte zu falschen Filterergebnissen bei Anwendung des Filters “Nur Fälle, die seit der letzten Übertragung an die Meldesoftware geändert wurden”. Dieser Fehler wurde nun behoben.  (#5662)

Veränderungen:

  1. Die Ladezeit verschiedener Listen wurde verbessert. Die Ladezeit bestimmter Listen konnte durch spezifische Anpassungen im Code halbiert werden. (#5612)

Fehlerbehebungen:

  1. Nach Angabe eines neuen positiven Erregertestes mit gleichzeitiger Eingabe eines neuen Testergebnisses wurden weder die Falldefinitionskategorie noch die Probeninformationen aktualisiert. Dieser Fehler wurde behoben. Nun wird nach Eingabe eines neuen Testergebnisses der Nutzer nach der Bestätigung des Falles mit klinischem Bild befragt (Anpassung der Falldefinitionskategorie), ebenso nach der Bestätigung des Erregertestergebnisses und nach der Bestätigung der Krankheitsvariante (sofern angegeben). Nach Bestätigung dieser Angaben werden diese automatisch im Fall aktualisiert. (#5531)
  2. Das Hochladen von Dokumenten bei Ereignissen funktioniert nicht. Mit Einführung der Dokumenten-Hochlade-Funktion bei Fällen und Kontakten funktionierte das Hochladen von Dokumenten bei Ereignissen nicht mehr. Dieser Fehler wurde nun behoben. Mehr Infos finden Sie unter Verbesserungen Punkt 17 (#5574).
  3. Falsche Übersetzung für ‘Bestätigter Kontakt’ auf der Kontaktübersicht. Die Zuordnung der falschen Kontaktkategorie auf der Kontaktübersicht wurde behoben. Alle Kategorien stehen nun wie gewohnt wieder zur Verfügung (unbestätigt, bestätigter Kontakt, kein Kontakt, neu symptomatisch).(#5578)
  4. Behebung der widersprüchlichen Fehlermeldungen, welche die fehlerfreie Nutzung der externen Symptomtagebücher verhinderte. Wenn eine Person für Climedo registriert war, konnten deren Kontaktdaten nicht gelöscht werden, um sie z.B. nochmalig für andere Nutzer zu verwenden. Das Beenden der externen Nachverfolgung ist dann ebenfalls nicht möglich, da die Person im Climedo System nicht gefunden wird. Diese Fehlermeldungen wurden nun repariert, wenn eine Person nun in Climedo gelöscht wird, wird sie in SORMAS als „nicht registriert“ hinsichtlich der Verwendung des Symptomtagebuches kategorisiert und somit können die anhängigen Kontaktdaten bearbeitet werden. (#5554)
  5. Berechnung der Nachverfolgungsdauer von Kontaktpersonen. Bei Einstellung einer Nachverfolgungsdauer von weniger als 14 Tagen, wird beim Nachverfolgung- bis Datum eine Fehlermeldung angezeigt. Somit konnten keine neuen Kontakte abgespeichert werden. (#5548)
Veränderungen:
  1. Nutzer, deren Zuständigkeitsbereich auf eine Einrichtung beschränkt ist, können nun Ereignisse im zugehörigen Landkreis sehen. Krankenhausinformanten*innen haben ein Leserecht für alle Ereignisse im zuständigen Landkreis. Außerdem besteht die Möglichkeit Ereignisteilnehmer zu diesen Events hinzuzufügen. Sind die Ereignisse der zugehörigen Einrichtung zugeordnet, können diese auch von Krankenhausinformanten*innen erstellt werden. (#5242)
  1. In der Fallstatuskarte auf der Überwachungsübersicht kann nun “epidemiologische Situation anzeigen” ausgewählt werden. Unter dem Reiter Ebenen kann nun ‘epidemiologische Situation anzeigen’ ausgewählt werden, um die epidemiologische Situation des Gesamtjahres abzubilden, unabhängig von allen anderen oben aufgeführten Filtern. (#4176)
  2. Fälle, die als X-kein Fall kategorisiert sind, sind nun nicht mehr in der Gesamtanzahl der Fälle auf der Überwachungsübersicht enthalten. Die Falldefinitionskategorie Kein Fall wird nun nicht mehr in die Berechnung der Anzahl der Fälle einbezogen (#4099).
  1. Vor- und Nachname einer Person können nun bearbeitet werden, wenn eine Labormeldung verarbeitet wird. Beim Transfer von Labormeldungen aus externen Laboren werden teilweise die Namen von Personen falsch übermittelt. Diese Fehler können nun direkt bei der Verarbeitung der Labormeldung in SORMAS korrigiert werden. (#5130)
Verbesserungen:
  1. In Suchfeldern können nun auch Wortteile zum Filtern genutzt werden. Soll nach Braunschweig gesucht werden, wird dies auch gefunden, wenn nur nach ‘sc’ gesucht wird. (#3445)
  1. Primäre Telefonnummern und Emailadressen können nun importiert werden. Die Importvorlagen für Fälle, Kontakte und Ereignisteilnehmer wurden angepasst und ermöglichen einen Import von primären Kontaktdaten. Die Personenkontaktdetails ‘PersonContactDetails’ wurden ins Datenbeschreibungsverzeichnis hinzugefügt. (#5011)
  1. Durch einen Doppelklick auf einen Button öffnen sich die gewünschten Fenster nicht mehr doppelt. Wenn eine Funktion, z.B. ‘neuen Fall anlegen’ mit einem Doppelklick ausgewählt wird, öffnet sich das Fenster nur noch einmal und nicht mehrfach. (#5227)
  1. Wird eine Einrichtung gesucht, ohne vorher einen Landkreis ausgewählt zu haben, erscheint ein Hinweis, dass zuvor ein Landkreis ausgewählt werden muss. Befindet sich die Heimatadresse eines Falls in einer Einrichtung, kann eine der hinterlegten Einrichtungen nur ausgewählt werden, wenn zuvor ein Bundesland und ein Landkreis/kreisfreie Stadt ausgewählt wurde. Um SORMAS intuitiver zu gestalten, wurde eine Meldung hinzugefügt, die darauf hinweist, dass Einrichtungen, die für einen Landkreis hinterlegt wurden, erst sichtbar sind, wenn dieser auch ausgewählt wurde. (#5188)
  1. Das Ende der Nachverfolgung wird nicht mehr automatisch nach dem Meldedatum berechnet. Bei symptomatischen Fällen wird das Ende der Nachverfolgung anhand des Symptombeginns berechnet. Ist ein Fall asymptomatisch, wird das Probenentnahmedatum herangezogen, allerdings nur, wenn hier ein positives Erregertestergebnis hinterlegt ist. Bei Kontakten wird das Datum des letzten Kontakts genutzt. Nur wenn das Datum der ersten Probe nach dem Meldedatum liegt, wird das Meldedatum verwendet. (#3243)
Hierarchie der Berechnungsgrundlage bei Fällen: Symptombeginn > Datum der ersten entnommenen Probe > Meldedatum Hierarchie der Berechnungsgrundlage bei Kontakten: Datum des letzten Kontakts > Datum der ersten entnommenen Probe > Meldedatum
  1. Der Warnhinweis, der bei der Auswahl eines Datums der Nachverfolgung angezeigt wird, enthält nun mehr Informationen auf welcher Grundlage das Datum berechnet wird.
Hierarchie der Berechnungsgrundlage bei Fällen: Symptombeginn > Datum der ersten entnommenen Probe > Meldedatum Hierarchie der Berechnungsgrundlage bei Kontakten: Datum des letzten Kontakts > Datum der ersten entnommenen Probe > Meldedatum (#4642)  
  1. Mehrere kleinere Verbesserungen für die Expositionstabellen. Wichtige Informationen fehlten in der Auflistung der Expositionen, sodass der Nutzer in die Exposition selbst navigieren musste, um weitere Informationen einsehen zu können. In der Tabellenübersicht werden jetzt weitere Daten zur Verfügung gestellt: Rolle, wenn Die Rolle angegeben wurde, werden alle nachfolgenden Informationen nun (sofern vorhanden) schon in der Tabelle aufgeführt. Ebenso wird beim Aufenthaltsort verfahren. (#4589)
  1. Zu allen Verzeichnissen wird nun der Impfstatusfilter hinzugefügt. Auf diese Weise können diese Verzeichnisse nach Fällen, Kontakten und Ereignisteilnehmern mit dem Impfstatus ‘geimpft’, ‘ungeimpft’, ‘unbekannt’ gefiltert werden. Zudem wird eine weitere Spalte ‘Impfstatus’ zu jedem o.g. Verzeichnis hinzugefügt. (#4482)
  1. Ein Filter ‘Beziehung zum Fall’ wird auf dem Kontaktverzeichnis zur Verfügung gestellt. Das Kontaktverzeichnis kann nun mit den Parametern zu ‘Beziehung zum Fall’ – ‘Leben im selben Haushalt’; ‘anderes Familienmitglied oder Freund’; ‘Arbeiten in der gleichen Umgebung’; ‘Hat medizinische Versorgung für den Fall bereitgestellt’ und ‘andere’ durchsucht werden. (#4807)
  1. Virusvarianten-Filter für das Kontaktverzeichnis und Hervorhebung der Varianten beim Indexfall. Auf dem Kontaktverzeichnis gibt es nun neben dem Filter ‘Krankheit’ den Filter ‘Virusvarianten’, um die Liste der Kontakte nach Indexfällen mit Virusvarianten zu durchsuchen. Bitte wählen Sie zuerst die Krankheit aus, erst dann können Virusvarianten angewählt werden. (#4437)
Die Informationen zu den vorliegenden Virusvarianten beim Indexfall finden Sie nun direkt beim Namen des Indexfalles und in der Infobox zum Indexfall.
  1. Bei Ereignissen ist das Pflichtfeld Meldedatum nun nachträglich editierbar. Für Ereignisse muss ein Meldedatum dokumentiert werden und kann ein Ereignisstart- und Enddatum hinterlegt werden. Da das Ereignisdatum kein Pflichtfeld ist, wird beim Filtern das Meldedatum genutzt, sofern kein Ereignis(start)datum hinterlegt wurde. Für die Überarbeitung der Überwachungsübersicht ist diese Filtermöglichkeit entscheidend. (#4175)
  1. Anpassung der Dokumentation von Reihenuntersuchungen durch Erweiterung der Auswahlmöglichkeiten. In SurvNet wurden weitere Auswahlmöglichkeiten beim Feld “Krankheit bekannt durch” hinzugefügt. Diese Anpassung erfolgte nun auch in SORMAS. Das Feld ‚Fallidentifikationsquelle‘ wurde in SORMAS in ‚Fall bekannt durch‘ umbenannt. Für die Dokumentation im Feld ‘Fall bekannt durch’ werden nun bei Auswahl von ‘Testung/ Reihenuntersuchung’ die Felder ‘Selbst veranlasster Test’ und ‘Selbst durchgeführter Test’ zur Verfügung gestellt. (#5063)
  1. Ereignisgruppen wurden dem Datenbankexport hinzugefügt. Der Export der Ereignisgruppen ist nun im Bereich Statistik – Datenbankexport auswählbar. (#5191)
  1. Alle Bearbeitungselemente wurden nun auch im Bereich Einstellungen einheitlich auf die linke Seite verschoben, sodass diese nun auf allen Verzeichnissen an derselben Stelle zu finden sind. (#5017)
  1. Die Angaben in der Überwachungs- und Kontaktübersicht wurden korrigiert und überarbeitet. Auf der Überwachungsübersicht wurden die Datumsangaben zur Einbindung und Anzeige von Ereignissen korrigiert. Die Einbindung der bisher fehlenden Falldefinitionskategorien (D+E) in der Sektion “neue Fälle” und für die Epi-Kurve wurde vorgenommen. Fälle mit der Falldefinitionskategorie D oder E werden als “bestätigte Fälle” auf der Fallstatuskarte angezeigt. Die Angabe “Fälle in Quarantäne” wurde nun repariert. Die Angabe “In Fall konvertierte Kontakte” wird umbenannt in “Fälle resultierend aus Kontakten”. “Letzte Meldung” und “zuletzt gemeldeter Landkreis” werden synchronisiert und repariert.  Die Einbindung der Falldefinitionskategorie ‘X- kein Fall’ wird von allen Grafiken und Angaben ausgeschlossen. Die Angaben in der Epi-Kurve werden um “unbekannt” neben lebendig oder verstorben ergänzt. In der Kontaktübersicht werden nun Kontakte auf Basis des Meldedatums und nicht anhand ihres zugeordneten Falles angegeben, da es auch Kontakte ohne Index gibt und es hier zum Datenverlust kam. Die Angabe von Kontakten in Quarantäne wurde den Fällen angepasst und die Angabe der Kontakte pro Fall wurde korrigiert. (#3004)
  1. Einführung einer Konfiguration zur In/-Aktivierung der Multi-Upload-Funktion für Dokumente, zur Vermeidung von Serverproblemen. Mit dem Release von SORMAS 1.59 wurde eine Funktion für den Upload von Dokumenten in den Fall-, Kontakt- und Ereignis-Entitäten eingeführt. Während die Dokumentenablage auf lokalen Entwicklungs- und Test-Instanzen fehlerfrei funktioniert, musste nach dem Rollout auf den Produktivinstanzen der Gesundheitsämter festgestellt werden, dass durch ITZBund-spezifische Netzwerk-Filter die Upload-Funktion blockiert wird. Eine Neukonfiguration der Netzwerk-Filter zur Freigabe der Upload-Funktion wird von ITZBund zu diesem Zeitpunkt nicht unterstützt. Folglich war es für Gesundheitsämter mit der aktuellen SORMAS Version nicht möglich, die neue Dokumentenablage-Funktion in einer Produktivumgebung zu nutzen. Die Lösung beinhaltet die Anpassung der Multi-Upload-Funktionalität (das gleichzeitige Hochladen von mehreren Dokumenten), sodass nun nur ein Dokument pro Upload in SORMAS abgelegt werden kann. Dies gewährleistet die Kompatibilität mit den Netzwerk-Einstellungen von ITZBund, jedoch wird das gleichzeitige Hochladen von Dokumenten deaktiviert. Es wird parallel an weiteren Lösungen gearbeitet, die eine Nutzung der Dokumentenablage im vollen Umfang gewährleisten sollen. Der einfache Upload für Dokumente steht Ihnen nun wieder zur Verfügung. (#5452)
 
  1. Einführung neuer Filter im Ereignisverzeichnis für das Senden an die Meldesoftware. Mit dem folgenden Filter können Fälle aufgelistet werden, die in einem bestimmten Zeitraum zuletzt an die Meldesoftware gesendet wurden:
(#4257) Analog können Ereignisse aufgelistet werden, die in einem bestimmten Zeitraum zuletzt an die Meldesoftware gesendet wurden:
  1. Die Probentypen in SORMAS wurden an die DEMIS-Labormeldungen angepasst und werden nun automatisch vorausgefüllt. SORMAS übernimmt den Probentyp der DEMIS-Labormeldung soweit möglich. Neu werden „Vorderer Nasenloch-Abstrich“, „Oropharynx-Aspirat“, „Nasopharynx-Aspirat“ und „Pleuralflüssigkeitsprobe“ übernommen #4773. Folgende Probentypen stehen nun insgesamt zur Verfügung:
Neue Funktionen:  
  1. Nutzerdefinierbare Dropdown-Einträge ermöglichen dem Nutzer serverspezifische Dropdown-Felder. Zur Optimierung der SORMAS Nutzung in allen Ländern wird die Funktionalität der serverspezifischen Dropdown-Felder eingeführt. Diese Funktionalität steht nun z.B. auch für die Krankheitsvarianten zur Verfügung. Dafür wird ein neues System mit Hilfe einer zusätzlichen Datenbanktabelle erstellt. Auf diese Weise können Felder besser und schneller länderspezifisch angepasst werden. WICHTIG: diese Anpassungen können nicht individuell für ein Gesundheitsamt vorgenommen werden, sondern ausschließlich landesspezifisch und gesamtheitlich und ausschließlich mit direktem Datenbankzugriff. Bitte nutzen Sie (als Admin) diesen Link für weitere Informationen. (#5247)
  1. Entkopplung des Aufenthaltsortes, vom jeweiligen Zuständigkeitsbereich. Um Fälle, die sich aktuell z.B. in einer Klinik befinden, besser abbilden zu können, wurde der Aufenthaltsort vom Zuständigkeitsbereich entkoppelt. Wenn also die Klinik in einem anderen Landkreis liegt, als der ursprüngliche Aufenthaltsort kann dies nun dokumentiert werden und hat keinen negativen Einfluss auf die Zugriffsrechte. (#3254) Die neue Struktur der Fallakte wird wie folgt aussehen:
  1. Neue Funktionalität zur Zusammenführung von Kontakt-Duplikaten. Die von den Fällen bekannte Funktionalität der Zusammenführung der Duplikate wird nun auch für Kontakte eingeführt. Auf diese Weise können Duplikate identifiziert und zusammengeführt werden. Sie finden diese Funktion unter dem Button “Mehr” “Duplikate zusammenführen”.
Mit Klick auf “Duplikate zusammenführen” erscheint die Ansicht “Doppelte Kontakte             zusammenführen”. Hier werden (abhängig von den eingesetzten Filtern) vermeintlich   doppelt geführte Kontakte aufgelistet, die dann anschließend zusammengeführt werden können. (#2409)
  1. Wenn ein Fall aus einer Kontaktsituation oder einer Ereignissituation resultiert, können nun alle anhängigen Entitäten im gleichen Inkubationszeitraum zu diesem resultierenden Fall verlinkt werden. Diese Funktionalität unterstützt den Nutzer bei der Konvertierung eines Kontaktes oder Ereignisteilnehmers in einen Fall dabei, alle anhängigen Kontakt- und Ereignissituationen dieser Person (Bedingung: es muss der gleiche Indexfall vorliegen) im gleichen Inkubationszeitraum zu diesem Fall zu verlinken. Diesen Prozess können Sie in der Kontakt-Akte bei der Konvertierung zum Fall vornehmen und auch aus der Liste der Ereignisteilnehmer heraus, sofern die Kontakte bestätigt sind. Bei diesem Prozess gibt es dann eine Abfrage, welche wie folgt aussehen wird: (#4321)
Bei Auswahl ‚JA, FÜR EINIGE‘ öffnet sich ein Fenster zur Auswahl der Kontakt- bzw. Ereignisteilnehmersituationen, welche weiterhin mit dem resultierenden Fall verknüpft sein sollen. Bei Auswahl von ‚Ja, FÜR ALLE‘ erscheint kein weiteres Fenster. Alle anhängigen Ereignisteilnehmer- und Kontaktsituationen dieser Person werden dann automatisch verlinkt.
  1. Hinzufügen von epidemiologischen und labordiagnostischen Evidenzfeldern für Ereignis-Cluster. Es wurden Felder in SORMAS hinterlegt für ein SurvNet-konformes Mapping bei Übertragung der Daten von SORMAS nach SurvNet. Wenn als primärer Übertragungsweg ‚Hauptsächlich von Mensch zu Mensch‘ im Ereignis Cluster angewählt wird, kann nun die labordiagnostische Evidenz ‚JA/NEIN/UNBEKANNT‘ dokumentiert werden. Bei Anwahl von ‚JA‘ öffnen sich zwei weitere Checkboxes: ‚Nachweis bei mindestens zwei infizierten bzw. erkrankten Personen‘ (hier öffnet sich bei Anwahl eine weitere Checkbox ‚Erreger-Feintypisierung stimmt überein‘) bzw. ‚Nachweis an Gegenständen‘. Bei Anwahl dieser Checkbox werden die folgenden Checkboxes aufgerufen: ‚Abklatschprobe; Wasserprobe, Sonstiges, Erreger-Feintypisierung stimmt mit der der Fälle überein‘. (#5061)  
Wenn als primärer Übertragungsweg ‚Hauptsächlich von Mensch zu Mensch‘ im Ereignis Cluster angewählt wird, kann nun die epidemiologische Evidenz ‚JA/NEIN/UNBEKANNT‘ dokumentiert werden. Bei Anwahl von ‚JA‘ öffnen sich vier weitere Checkboxes: ‚Studie ‘ (hier öffnen sich bei Anwahl zwei weitere Checkboxen ‚Fall-Kontroll-Studie‘ und ‚Kohorten-Studie‘) bzw. ‚Explorative Befragung der Betroffenen‘. Bei Anwahl dieser Checkbox werden die folgenden Checkboxes aufgerufen: ‚Kontakt zu Erkrankten‘ und ‚Kontakt zu kontaminierten Gegenständen‘. Zudem kann die Checkbox ‚Deskriptive Auswertung der ermittelten Daten‘ angewählt werden, darunter öffnen sich die folgenden Checkboxen: ‚Zeitlich: zeitliches Auftreten der Erkrankung deutet auf gemeinsame Infektionsquelle hin‘; ‚Räumlich: Mehrzahl der Fälle war im angenommenen Infektionszeitraum am selben Ort‘ und ‚Personen: Fälle haben direkten oder indirekten Kontakt miteinander gehabt‘. Die vierte Checkbox dient zur Dokumentation der ‚Vermutung‘. Bei Anwahl können weitere Details angewählt werden: ‚Von den erkrankten Personen geäußert‘ und ‚Des Gesundheitsamtes‘.
  1. Massenhaftes Bearbeiten von Aufgaben. Eine Option zur massenhaften Bearbeitung von Aufgaben wird zur Verfügung gestellt. Diese Option umfasst die Zuweisung von Aufgaben, Zuordnung einer Priorität und Anpassung des Aufgabenstatus‘. Zudem wird, neben der Löschoption, eine massenhafte Archivier- und Bearbeitungsoption geschaffen (#3430). Die neue Ansicht zum massenhaften Bearbeiten von Aufgaben sieht wie folgt aus:
Nach Auswahl von Aufgaben in der Liste und Klick auf ‚Bearbeiten‘ öffnet sich folgendes Fenster: Mit Klick in die jeweilige Checkbox ‚Zuweisung ändern‘, ‚Priorität ändern‘ oder ‚Aufgabenstatus ändern‘ werden diese Bereiche zugänglich gemacht und Änderungen können vorgenommen und abgespeichert werden.
  1. Massenbearbeitungsoption zur In-/ Aktivierung von Benutzern. Für die massenhafte Bearbeitung von Benutzern steht nun eine Option zur In- bzw. Aktivierung der Nutzer zur Verfügung. Zur Erinnerung: Nutzer können langfristig oder kurzfristig inaktiviert werden, z.B. um Urlaube oder Personalwechsel abbilden zu können. (#4966)  
 
  1. DEMIS-Meldungen können als PDF-Datei heruntergeladen werden. Nutzer, die DEMIS-Labormeldungen verarbeiten, können diese nun auch als pdf-Datei herunterladen. Mit Klick auf den Download-Button wird das Herunterladen automatisch gestartet. Das Herunterladen ist unabhängig vom Status der Labormeldung (Verarbeitet, Unverarbeitet, Weitergeleitet). Die Labormeldung wird als Datei im PDF-Format zur Verfügung gestellt. Alle Angaben der Labormeldung sind in der Datei enthalten, lediglich die Formatierung ist nicht dieselbe wie bei der Ansicht über das Auge-Symbol. (#4703)
Fehlerbehebungen:
  1. Dokumente hochladen funktioniert nicht.Die neue Funktion Dokumente bei Fällen und Kontakten hochzuladen funktionierte bei SORMAS Instanzen, welche bei ITZ Bund betrieben werden. Das Problem konnte behoben werden, ein Hochladen einzelner Dokumente zu Fällen und Kontakten ist nun möglich. (#5452)
  1. Überarbeitung des Nutzerreferenz- Datentransferobjektes für Datenanfragen über die ReST-Schnittstelle. Durch die Hinterlegung einer falschen „shortcaption“ konnten externe Anfragen über die RST-API nicht beantwortet werden und ergaben eine Fehlermeldung. Dieser Fehler wurde behoben. (#5181)
  1. Diverse getCaptionAlwaysWithUuid Server Eigenschaften für Kontakte wurden repariert. (#5469)
  1. Fehlende Tabellen im Datenbeschreibungsverzeichnis wurden hinzugefügt. Im Datenbeschreibungsverzeichnis sind nun auch die Kontaktdetails der Person (PersonConatctDetails), Aktivität als Fall (ActivityAsCase) und vorherige Krankenhausaufenthalte (previous hospitalisation) als Blatt enthalten. (#5271)
  1. Das Trimesterfeld wird nur noch bei weiblichen Personen angezeigt.Bei ‘Fall’ unter ‘zusätzlichen medizinischen Informationen’ wird das Trimesterfeld nur noch Im Falle einer weiblichen Person angezeigt, bei der eine Schwangerschaft bestätigt wurde. (#5377)
  1. Details von Ansprechpersonen werden bei Ort erst angezeigt, wenn eine Art der Einrichtung ausgewählt wurde. Unter Informationen des Ortes in z.B. einem Ereignis, erscheinen die vier Felder zur Ansprechperson erst, wenn bei der ‘Art des Ortes’ ‘Einrichtung’ und bei ‘Art der Einrichtung’ eine Einrichtung gewählt wurde. (#5374)
  1. Das endgültige Ergebnis eines Erregertests einer Krankheit wird nicht mehr übernommen, falls gleichzeitig eine Probe angelegt wird, die nicht mit der Krankheit des Erregertests identisch ist. Werden eine neue Probe und ein Erregertest zeitgleich angelegt, wird das Ergebnis des Erregertests nicht mehr automatisch übernommen, wenn beim Erregertest eine abweichende Krankheit angegeben ist, als die Krankheit, die bei der Probe hinterlegt wurde.  (#5466)
  1. Im Kontaktverzeichnis wird in der Spalte ‘Art des Kontaktes’ der engste Kontakt aufgeführt, wenn mehrere vorhanden sind. Die Spalte ‘Beziehung mit Fall’ ist nun rechts neben der Spalte ‘Art des Kontaktes’ im detaillierten Kontaktverzeichnis zu finden. (#5455
 
  1. Wird bei der Fallerstellung als Aufenthaltsort ‘zuhause’ gewählt, erscheint beim Speichern keine Fehlermeldung, dass eine falsche medizinische Einrichtung gewählt wurde. Bei der Erstellung eines neuen Falles mit dem Aufenthaltsort ‘zuhause’ kann gespeichert werden, ohne, dass eine Fehlermeldung erscheint, dass eine falsche Einrichtung gewählt wurde. (#5447)
  1. Ereignisteilnehmer können im Ereignis wieder gefiltert werden. Werden Ereignisteilnehmer in einem Ereignis aufgelistet, können diese wieder über die Filter über der Teilnehmerübersicht durchsucht werden. (#5445)
  1. Erregertests können endgültig gelöscht werden. Wird ein Erregertest gelöscht, wird dieser nicht mehr in der Probenübersicht angezeigt. (#5443)
  1. Wird ein Kontakt in einen Fall konvertiert, werden die Kontaktdetails vollständig übermittelt. Bei der Konvertierung eines Kontakts zu einem Fall werden die primären Kontaktdetails, Telefonnummer und Emailadresse, übertragen und sind in den Kontaktinformationen bei Fall Person zu finden. (#5383)
  1. Die Validierung für Aktenzeichen bezieht auch gelöschte Fälle mit ein. Wird ein Aktenzeichen (AZ) für einen Fall angelegt, das schon einmal vergeben wurde, erscheint eine Fehlermeldung, dass dieses AZ bereits an einen Fall vergeben wurde. Dies wurde nun behoben, die Validierung bezieht nun keine gelöschten Fälle mehr mit ein. (#5353)
  1. Die Spalte Geburtsdatum ist den Importvorlagen für Ereignis und Ereignisteilnehmer hinzugefügt worden. Sollen Ereignisteilnehmer importiert werden, kann in die Spalte Geburtsdatum nun das entsprechende Datum eingetragen werden. (#5234)
  1. Gemeindebeauftrage können nur Personen ansehen, für die sie eine Berechtigung haben. Personen, für die keine Berechtigung besteht, sind pseudonymisiert und können vom Gemeindebeauftragten nicht eingesehen werden. Eventuelle Beziehungen zwischen Fällen können auch nicht im Personenverzeichnis über die Spalten eingesehen werden.  (#4921
 
  1. Für Emailadressen in den Kontaktdetails erfolgt eine Validierung. Wird eine Emailadresse eingetragen, die keinem Emailformat (Abcde@fgh.de) entspricht, kann diese nicht gespeichert werden. (#4921)
  1. Im Probenverzeichnis kann nach der Proben-ID gefiltert werden. Wird im Probenverzeichnis in das Filterfeld ‘Proben-ID/Name…’ eine vorhandene Proben-ID eingegeben, wird diese im Verzeichnis der Proben angezeigt. (#5344)
  1. Wird ein detaillierter Import von Fällen durchgeführt werden Leerzeichen vor Einträgen erkannt und nicht nach SORMAS übertragen. Werden Fälle, bei denen eine Impfdosis eingetragen war, mittels eines detaillierten Exports eingeführt, wird ein etwaiges Leerzeichen vor der Zahl der Dosis erkannt und nicht nach SORMAS übertragen. (#5131)
  1. Das Datum des letzten Kontakts in mehrtätigen Kontaktsituationen kann nicht in der Zukunft liegen. Wird ein mehrtägiger Kontakt ausgewählt und das Datum des letzten Kontakts liegt in der Zukunft erscheint eine Fehlermeldung. (#5283)
  1. Die Anzeige der Filter für die Zusammenführung von Fällen überlappen den Bildschirmrand. Die Anzeige für die Zusammenführung von Fällen wurde repariert. Ein Scrollen zur vollen Ansicht des Filterpannels ist nun nicht mehr notwendig. (#5278)
  1. Betätigen des Feldes “Verwerfen” beim Anlegen eines Erregertestes führte nicht zum Schließen des Fensters. Dieser Fehler wurde behoben. (#5267)
  1. Die Anzeige pseudonymisierter Fälle ausgehend vom Personenverzeichnis funktionierte nicht. Wenn ein Fall in Region A erstellt wurde und ein zugehöriger Kontakt in Region B und der Nutzer mit Zuständigkeit für Region B nun die anhängigen Fälle für die Person in Region A einsehen möchte, war die Fallliste leer. Dieser Fehler wurde behoben, Ihnen wird nun der pseudonymisierte Fall direkt im Personenverzeichnis angezeigt. (#5277)
  1. Ausschluss gelöschter Fälle bei der Suche nach der externen ID. Gelöschte Fälle werden nun nicht mehr bei der Suche mit der externen ID angezeigt. (#5462)
  1. Die Abfrage zur Aktualisierung der Virusvarianten funktionierte nicht bei der Verarbeitung von DEMIS-Labormeldungen. Die neu eingeführte Abfrage beim Nutzer, ob nach Eingabe eines positiven Erregertestresultates mit neuer Variante, diese Variante beim Fall aktualisiert werden soll, steht Ihnen nun auch bei der Verarbeitung von DEMIS-Labormeldungen zur Verfügung.  (#5190)
  1. Simultanes Abrufen von DEMIS-Labormeldungen führte zur doppelten Hinterlegung in der SORMAS Datenbank. Wenn zwei Nutzer mit gleichen Rechten DEMIS-Labormeldungen abrufen, wurden diese zweifach in der SORMAS Datenbank hinterlegt. Dieser Fehler wurde behoben, indem dem zweiten Nutzer nun ein Warnhinweis angezeigt wird: “Ein anderer Nutzer ruft zu diesem Zeitpunkt Labormeldungen ab. Wenn Sie weiterverfahren, kann dies die doppelte Hinterlegung der DEMIS-Labormeldungen bedingen”. (#5154)
  1. Die Bearbeitung der Telefonnummern in SORMAS führte nicht zur Aktualisierung dieser Daten in CLIMEDO. Die Bearbeitung existierender, sowie die Hinterlegung neuer und das Löschen alter Telefonnummern in SORMAS führte nicht zur Aktualisierung der Daten in CLIMEDO. Die Übertragung der Telefonkontaktdaten steht Ihnen nun wieder zur Verfügung. (#5233)
  1. Keine Aktualisierung der Nachverfolgungsdauer im Symptomtagebuch CLIMEDO nach Kontakt-zu-Fall-Konvertierung. Wenn ein Kontakt in einen Fall konvertiert wurde, wurde die Nachverfolgungsdauer nicht entsprechend angepasst. Dieser Fehler wurde behoben.  (#5155)
  1. Der Abbruch der Nachverfolgung bei im Symptomtagebuch PIA registrierten Personen funktionierte nicht. Nach der Registrierung von Personen im PIA-Symptomtagebuch funktionierte der “Abbruch der Nachverfolgung” Button nicht. Dieser Fehler wurde nun behoben. Der Abbruch der externen Nachverfolgung funktioniert nun wieder und der Nutzer wird nach dem Abbruch durch einen Hinweis entsprechend informiert. (#4943)
Dokumentation: Der Bereich README wurde um hinterlegte Anleitungen und Quellen  erweitert. Einige Anleitungen wurden in das interne SORMAS WIKI verlegt.
  1. Die Anleitung zum Aufsetzen einer Entwicklungsinstanz wurde verbessert.  (#5230)
  2. Zwei neue Wiki Artikel wurden verfasst, welche alle Optionen zur Server Konfiguration und Feature Konfiguration auflisten und beschreiben. (#5249)
  3. Eine standardisierte Dokumentation für externe Symptomtagebücher liegt nun vor und kann hier eingesehen werden.  (#4799)
Generelle Informationen zu Anpassungen ab der Version 1.60:

1.      Umgang mit Reinfektionen

Beim Einlesen einer Labormeldung muss zunächst die Person übernommen werden und anschließend muss bei der Abfrage, ob die Laborprobe in einen vorliegender Fall übernommen werden soll, anhand des in der Liste mit angegebenen Meldedatums-Angaben entschieden werden, ob die Laborprobe eine Reinfektion bedeutet; wenn ja, dann muss ein neuer Fall angelegt werden (s. nachfolgender Screenshot).

Veränderungen:

  1. In einigen Fällen wird das Löschen an die Meldesoftware nicht übernommen. Dieses Problem wurde nun behoben. Wenn ein Fall in SORMAS gelöscht wird, wird dieser nun auch aus SurvNet entfernt, sofern dieser dort geführt wurde. Dies passiert nur, wenn die externe ID nicht ausgefüllt ist und auch nicht für einen anderen Fall bereits verwendet wurde.

Veränderungen:

  1. Beim Import neuer Infrastrukturdaten werden nun die exakten Namen der Lokaldaten bei der Dublettenprüfung abgeglichen. Somit werden Importfehler vermieden. #4994
  2. Ein Doppelklick auf den SurvNet Button führte zur doppelten Übermittlung der Daten an SurvNet. Dieser Fehler wurde nun behoben, ein Doppelklick wird aktiv vermieden. #5252

Fehlerbehebungen:

  1. Die Verlängerung der Nachverfolgungsdauer funktionierte nicht. Es wurde keine adäquate Fehlermeldung angegeben. Das neu eingegebene Datum wurde nicht abgespeichert, aber der Kontakt als erfolgreich abgespeichert tituliert. Diese Fehler wurden nun behoben. #5212
  2. Nach dem Ändern der Quarantänedauer, wird die Nachverfolgungsdauer nicht angepasst. Dieser Fehler wurde nun behoben. #5263
  3. Wenn keine Änderungen beim Erregertest vorgenommen werden, erfolgt trotzdem die Abfrage, ob die Krankheitsvariante angepasst werden soll und der Hinweis, dass nicht gespeicherte Daten vorliegen. Diese Fehler wurden nun behoben. #5268

HINWEISE:

Bitte stellen Sie sicher, diese Schritte auszuführen, wenn Sie einen Sormas Server verwalten:

  1. Eine neue Möglichkeit der Konfiguration Ihres Servers wurde hinzugefügt. Das Fenster mit den Datenschutzhinweisen, welches nach erstmaligem Einloggen eines neuen SORMAS-Benutzers erscheint, kann nun an- und abgeschaltet werden. Es ist nach den Standard SORMAS Konfigurationen ausgeschaltet, wird jedoch für deutsche Server als aktive Konfiguration beibehalten. Mit der Servereinstellung GDPR_CONSENT_POPUP kann diese Funktionalität angeschaltet werden.
  2. Eine unaccent extension für PostgreSQL sollte aktiviert werden, um eine unempfindlichere Akzent Suche zu ermöglichen: CREATE EXTENSION IF NOT EXISTS unaccent.

 

Veränderungen:

  1. Erweiterung des Rechtes externe Symptomtagebücher zu administrieren auf weitere Nutzerrollen. Bisher hatten Nutzer mit Überwachungsaufgaben keinen Zugriff auf die externen Symptomtagebücher. Dies ist nach Hinzufügen von Fällen zur Nachverfolgung mit Hilfe externer Symptomtagebücher aber höchst relevant. Die Überwachungsleitung, die Admin Überwachungsleitung, sowie der Überwachungsbeauftragte erhalten nun das Recht externe Symptomtagebücher zu administrieren und zu nutzen. #4772 [SYMPTOM JOURNAL & PATIENT DIARY]

 

  1. Anpassungen beim Layout der Fallinformation und beim Menüband von SORMAS. Die Position bestimmter Felder wurde verändert, um die inhaltlichen Zusammenhänge besser abzubilden. Hierfür wurden die Felder „Tätigkeitsverbot“ und „Resultierte aus einem nosokomialen Ausbruch“ getauscht. Das Feld „Blut-/Organ-/Gewebespende in den letzten 6 Monaten“ wurde den zusätzlichen medizinischen Informationen zugeordnet. Das Feld “Verantwortliche/r Überwachungsbeauftragte/r befindet sich nun unter dem Feld „Nachverfolgungs-Status-Kommentar“. Das Feld „Reinfektion“ befindet sich nun unter den Feldern „Krankheit“ und „Krankheitsvariante“. Die Sektion „Personen“ wurden nun im linken blauen Menüband von SORMAS zwischen „Aufgaben“ und „Fälle“ platziert. #3776

 

  1. Ausgegraute Externe ID bei Personendaten bei Nutzung der SurvNet-Schnittstelle. Die externe ID wird nun ausgegraut bei den Personendaten angezeigt und nicht mehr vollständig verborgen. #4985

 

  1. Kein automatisches Laden der Duplikate in der „Doppelte Fälle zusammenführen“ Sektion. Mit dem Klick auf den Button „Mehr“ im Fallverzeichnis und der Auswahl von „Duplikate zusammenführen“ gelangt man zur Sektion „Doppelte Fälle zusammenführen“. Nun werden die Fälle erst nach Betätigung der Filter geladen und nicht direkt beim Öffnen des Verzeichnisses. #4111

 

  1. Anpassung der Auswahl an Virusvarianten. Folgende neue Virusvarianten stehen nun zur Auswahl: 1.427; B.1.429; B.1.525, B.1.526; B.1.526.1 und P.2. Auch die indischen Varianten werden neu aufgenommen: B.1.617; B.1.617.1; B.1.617.2; B.1.617.3.

 

 

Neue Funktionen:

  1. Die Tschechische Sprache ist jetzt auf der Nutzeroberfläche auswählbar.
    Die kürzlich in SORMAS hinterlegte Sprache „Tschechisch“ kann nun auch unter Benutzereinstellungen angewählt werden. #4449

 

  1. Hinweis zum Ändern des Login-Passwortes für Standardnutzer beim Aufsetzen eines Servers
    Beim Aufsetzen einer neuen Server-Instanz, kann der Server-Admin eine Reihe an Standard-Nutzern für Test- und Entwicklungszwecke erstellen. Diese Nutzer haben standardmäßig festgelegte Passwörter, die nicht dauerhaft hinterlegt sein, sondern geändert werden sollten. Wenn sich ein Standardnutzer mit Standardpasswort einloggt, wird ein Hinweis angezeigt, dass das Passwort geändert werden muss. Diese Funktionalität kann nun bei den Servereigenschaften abgeschaltet werden.  #4690 #5081

 

  1. Hinzufügen von Bevölkerungsdaten zu Gemeinden.
    Bisher konnten Bevölkerungsdaten nur für Bundesländer und Landkreise importiert werden. Gerade für die Statistik-Sektion von SORMAS ist eine Auswertung auf Basis von Gemeindedaten essentiell. Nun können auch Bevölkerungsdaten auf Gemeinde-Ebene in SORMAS importiert werden. Dafür wurden die Spalte Gemeinde in der Importvorlage geschaffen. #4271

 

 

  1. Hinzufügen einer Option zum Löschen von Labormeldungen und Markieren als „Unklar“ oder „Weitergeleitet“.
    Beim Ansehen von noch nicht verarbeiteten Labormeldungen über das Auge-Symbol gibt es nun am Ende der Labormeldung die Möglichkeit diese zu löschen oder als „unklar“ bzw. „weitergeleitet“ zu markieren. Entsprechend gibt es im Verzeichnis der Labormeldungen die neuen Filter „Unklar“ und „Weitergeleitet“. In der Spalte „Status“ wird die entsprechende Markierung angezeigt. Dies bedeutet nicht, dass die Labormeldung von SORMAS an ein anderes Gesundheitsamt weitergeleitet wurde; aber ein Gesundheitsamt kann eine Labormeldung, die zu einem anderen Gesundheitsamt gehört, z.B. per E-Mail an ein anderes Amt senden und die Labormeldung bei sich als weitergeleitet markieren. #4851 [DEMIS]
  1. Hinzufügen einer Löschoption für Labormeldungen im Massenbearbeitungsmodus. Wenn Sie mehrfach eingetroffene Labormeldungen löschen möchten, können Sie dies nun im Massenbearbeitungsmodus Menüpunkt Proben in der Ansicht Labormeldungen tun: Wählen Sie die entsprechenden Labormeldungen aus und betätigen Sie den Button „Löschen“. #4553

 

  1. Erstellung von Ereignisgruppen.
    Neben der Einführung einer Hierarchie für Ereignisse wird Ihnen nun die Möglichkeit der Gruppierung von Ereignissen zur Verfügung gestellt. Über den Massenbearbeitungsmodus können sie entsprechende Ereignisse anwählen und sie einer neuen bzw. bestehenden Gruppe zuordnen. Im Ereignis selbst finden Sie rechts unter den über- und untergeordneten Ereignissen eine neue Box: „Ereignisgruppen“. Im Ereignisverzeichnis gibt es nun neben den Reitern „Ereignisse“ und „Aktionen“ auch den Reiter „Gruppen“. Ereignisgruppen können vom Admin, Nationalen Benutzer, Überwachungsleitung, Überwachungsbeauftragter, Ereignisbeauftragter und Gemeindebeauftragtem erstellt, bearbeitet und verlinkt werden. Der Admin und der Nationale Benutzer dürfen Ereignisgruppen löschen und der Admin darf diese archivieren. Ereignisgruppen sollen grundsätzlich dem Management von Ereignissen dienen wohingegen Über- und Unterordnung Infektionsgeschehen darstellen. #4256

 

  1. Dokumentenablage für Ereignis-Aktionen. Bisher konnten Dokumente nur beim Ereignis selbst hochgeladen werden. Nun ist dies auch für Ereignis-Aktionen möglich, um die Transparenz von Informationen zu erhöhen. Sofern Aktionen für ein Ereignis hinterlegt sind, können Dokumente zu diesen Aktionen hinterlegt werden. #4502

 

  1. Visualisierung von Labormeldungen im Proben- und Erregertestbereich.
    Bisher war es umständlich, nach der Bearbeitung einer Labormeldung zu dieser zurückzukehren, um z.B. nachträglich Fälle, Kontakte, Ereignisteilnehmer, Proben oder Erregertests zu erstellen. Nun werden diese direkt mit den Labormeldungen verknüpft und die Labormeldungen werden wie folgt angezeigt: Ein Dokumente-Symbol wird bei Proben- und Erregertest-Auflistungen angezeigt, wenn eine Labormeldung dafür anhängig ist. Ein Klick auf dieses Symbol öffnet die entsprechende Labormeldung, wenn diese in SORMAS zuvor verarbeitet wurde. Mit den Pfeilen (unten/Mitte) kann zwischen den hinterlegten Labormeldungen gewechselt werden. #4853

 

  1. Dokumentenablage für Fälle und Kontakte.
    Das Anhängen von Dokumenten bei Fällen und Kontakten wird ermöglicht. Folgende Dateiformate können hochgeladen werden: jpg, png, doc, docx, pdf, xls, xlsx, dot, dotx mit einer maximalen Größe von 10MB. Die Gesamtkapazitat pro Verzeichnis beträgt etwa 10 GB. Diese Anhänge werden nicht angezeigt, wenn ein Nutzer ohne entsprechende Rechte Einsicht hat. Der meldende Nutzer hat grundsätzlich immer vollen Zugriff, auch wenn der Fall nicht in seinem Zuständigkeitsbereich fällt. Die Nutzeroberfläche für Dokumente wird sich rechts auf der Oberfläche bei Fällen und Kontakten befinden. #1771
    Die angehängten Dokumente können dann auch wieder heruntergeladen und gelöscht werden.

 

  1. Anzeige des Datums und des Nutzers nach Änderung des Nachverfolgungsstatus. Wenn die Nachverfolgung für Fälle oder Kontakte vor dem eigentlichen/erwarteten Ende abgebrochen wird, werden zukünftig das Datum der Unterbrechung und der bearbeitende Nutzer dokumentiert. Zudem wird das anberaumte/ erwartete Nachverfolgungsende neben dem tatsächlichen Nachverfolgungsdatum angezeigt. #4138

 

Verbesserungen:

  1. Suchfelder können nun auch Akzente und Umlaute bedienen.
    Bei der Suche nach Máx Mùstermänn wird nun auch Max Mustermann erkannt. #4168

 

  1. Massenhaftes Generieren von Dokumenten ist nun möglich.
    Der Massenbearbeitungsmodus steht Ihnen nun auch für die Erstellung von z.B. Quarantänedokumenten zur Verfügung. Schalten Sie dafür den Massenbearbeitungsmodus wie gewohnt ein, wählen Sie die entsprechenden Fälle aus und gehen Sie auf das Dropdown „Massenbearbeitung“ oben rechts über die Fall-/Kontakttabelle. Wählen Sie in diesem Dropdown „Dokumente erstellen“. Sie können im Anschluss die gewünschte Vorlage auswählen und dann die Dokumente erstellen. Diese werden in einem Ordner gesammelt im Downloadbereich zur Verfügung gestellt. #3575

 

  1. Zum Erregertest werden krankheitsspezifische und PCR-Test spezifische Felder hinzugefügt.
    Beim Erstellen einer neuen Probe und Angabe der Testergebnisse kann nun direkt nach Auswahl von PCR/RT-PCR und der getesteten Krankheit COVID-19 die „PCR/RT-PCR Testspezifikation“ dokumentiert werden. Zur Auswahl stehen „Nachweis variantenspezifischer Mutation(en)“ und „Nachweis der Mutation N501Y“. Im Feld darunter „getestete Krankheitsvariante“ stehen die in der Datenbank hinterlegten Virusvarianten zur Verfügung. Mit Eingabe einer getesteten Variante kann diese Information in die Fallinformation übernommen werden. #5029
    Auch die indischen Varianten werden neu aufgenommen: B.1.617; B.1.617.1; B.1.617.2; B.1.617.3.

 

  1. Informationen zu Ansprechpersonen bei Einrichtungen können nun hinterlegt werden.
    Mit dieser neuen Funktionalität ist es möglich, Informationen zu Kontaktpersonen zu Einrichtungen hinzuzufügen. Folgende Informationen können dann zu den Einrichtungen hinterlegt werden: Vor- und Nachname, Telefonnummer, E-Mailadresse der Ansprechperson. #4755

 

  1. Die Systemleistung für den detaillierten Export von Proben wurde verbessert. #4691
  2. Die Systemleistung für das massenhafte Löschen von Proben wurde verbessert. #4892
  3. Für die Personen in SORMAS wurde nun auch ein generelles Kommentarfeld hinzugefügt.
    Sie finden dieses Feld in der Personenakte ganz unten. #3936
  4. Verbesserung der Leistung der Funktion „Fehlende Geokoordinaten generieren“ im Personenverzeichnis.
    Diese Funktion dient zum automatischen Hinzufügen der Geo-Koordinaten für die Heimatadressen aller aufgeführten Personen. Sie finden diesen Button im Personenverzeichnis rechts oben positioniert. #4938
  5. Hinzufügen der neuen Tabelle mit den Kontaktdetails zum Datenbank-Export.
    Die Kontaktinformationen fehlten bisher für Kontakte und Fälle beim Datenbankexport in der Statistik-Sektion. Die Tabelle mit den Kontaktdetails mit entsprechender Verknüpfung zu den Personen ist nun verfügbar. #5009
  6. Exportfunktion für die Nutzerrollen einer SORMAS Instanz.
    Auf der Nutzeroberfläche wird eine Exportfunktion für die tatsächlich in dieser Instanz aufgesetzten Nutzerrollen zur Verfügung gestellt. Auf der Nutzeroberfläche finden Sie oben rechts einen neuen Button „Benutzerrollen exportieren“ Auf Knopfdruck erhalten Sie eine Excel-Export-Datei, in welcher alle Rollen und ihre Rechte enthalten sind. #4882
  7. Einrichtung einer eigenen Server-Eigenschaft für die Einwilligung zur Datenschutzerklärung.
    Einige Nutzer möchten diese Anzeige nicht erhalten. Diese kann nun ein- und abgeschaltet werden. #3731
  8. Komfortable Filter für das Senden von SORMAS nach SurvNet.
    Die neuen Filteroptionen „Nur Fälle, die noch nicht an die Meldesoftware gesendet wurden“, „Nur Fälle, die bereits an die Meldesoftware gesendet wurden“ oder „Nur Fälle, die seit der letzten Übertragung an die Meldesoftware geändert wurden“ helfen, die Fälle nach diesen Kriterien besser und schneller filtern zu können, insbesondere, um diese im Massenbearbeitungsmodus an SurvNet zu senden. Diese Filter sind nur sichtbar, wenn Sie SORMAS mit der Schnittstelle SORMAS zu SurvNet nutzen. Zusätzlich wurde zum Datumsfilter auf dem Fallverzeichnis der Filter „Letzte Übertragung an SurvNet“ hinzugefügt. Außerdem besitzt das Fallverzeichnis weitere Spalten: „Zuletzt an Meldesoftware übertragen“, „Meldesoftware Status“ und „Anzahl der Übertragungen an Meldesoftware“. #3947
  9. Das Löschen eines Falls in SurvNet unter Beibehaltung des Falls in SORMAS wird ermöglicht.
    Neben dem Button „Senden“ finden Sie nun das Symbol eines Papierkorbs. Damit wird der Fall in SurvNet gelöscht und verbleibt in SORMAS. Dies ist hilfreich, wenn die Zuständigkeit für den Fall wechselt. Dann kann der Fall in SurvNet gelöscht und anschließend das zuständige Gesundheitsamt geändert werden. Das eigentlich für den Fall zuständige Gesundheitsamt meldet den Fall selbst an SurvNet, womit letztlich nur ein positiver Fall in die Statistik eingeht (und nicht zwei). Die Löschfunktion kann auch genutzt werden, wenn ein Fall (noch) nicht nach SurvNet gesendet werden sollte. In der Historie im Kasten „Meldesoftware“ können Sie nun den aktuellen Status des Falls ablesen (nach SurvNet gesendet oder aus SurvNet gelöscht).

    WICHTIG: Bei diesem Löschvorgang müssen Sie die Datei trotzdem in SurvNet herunterladen, entpacken und einlesen, damit die Fälle in SurvNet tatsächlich verworfen werden.  #4683
  10. Zusätzliche Spalten wurden zum Verzeichnis der Labormeldungen hinzugefügt. Die folgenden Spalten wurden hinzugefügt: Name des Meldenden (Labor), Postleitzahl des meldenden Labors, Postleitzahl des Patienten. #4841

 

Fehlerbehebungen:

  1. Fehlerhafte Länderliste im Ereignis-Bereich. Bei Ereignissen konnten nur Länder ausgewählt werden, welche zum Subkontinent der lokalen Instanz bzw. zum hinterlegten Ländernamen in den Servereigenschaften gehörten. #4981
  2. Fehlerhafte Eingaben beim Geburtsdatum waren möglich. Bei der Eingabe des Geburtsdatums konnten Daten in der Zukunft eingegeben werden. Dieser Fehler wurde nun behoben. #4138
  3. Diverse Fehler bei der Berechnung der Nachverfolgungsdauer wurden auf der Benutzeroberfläche und in der Entwicklungsarchitektur repariert. Wenn nun falsche Daten zur Nachverfolgung eingegeben werden, wird ein Warnhinweis mit dem standardmäßig gesetztem Nachverfolgungsende angezeigt und der Nutzer kann dieses standardmäßig gesetzte Datum wieder abspeichern. #4191
  4. Fehler beim massenhaften Archivieren von Einrichtungen. Das Archivieren von Einrichtungen mit Hilfe des Massenbearbeitungsmodus erzeugte eine Fehlermeldung. Dieser Fehler wurde nun repariert und die Funktionalität steht wieder zur Verfügung. #5083
  5. Fehlerhafte Verarbeitung beim Ändern des Krankheitsverlaufes eines Falles. Wenn der Krankheitsverlauf mehrerer Fälle (einer Person) mittels Massenbearbeitungsmodus auf „verstorben“ gesetzt wurde, wurde eine Fehlerschleife auf den Servern induziert. Nun wurde eine produktive Warnmeldung implementiert, sodass Fehler nur einmalig in den Serverlogs hinterlegt werden. #5099
  6. Zuordnung von übergeordneten Ereignissen beim Import missverständlich. In der Importvorlage wurde der Nutzer aufgefordert den Namen des übergeordneten Ereignisses anzugeben. Diese Eingabe führte zur Fehlermeldung, dass das referenzierte Ereignis nicht existiert bzw. archiviert wurde. An dieser Stelle muss die UUID des übergeordneten Ereignisses angegeben werden. Dies wurde nun in der Ereignis-Importvorlage wieder angepasst. #5132
  7. Filterfehler beim Fallverzeichnis. Der Filter „Symptomtagebuchstatus“ funktionierte nicht und wurde nun repariert. #5062
  8. Fehlerhafte Kartenanzeige. Die Fallstatuskarte zeigte nicht die Region der Serverinstanz. Dies konnte auf eine fehlerhafte Angabe der Längen- und Breitengrade zurückgeführt werden und wurde nun behoben. #4936
  9. Fehlerhafte Suche nach Indexfällen beim Anlegen neuer Kontakte. Die Suchfunktion für Fallnamen bei der Erstellung neuer Kontakte führte zu fehlerhaften Ergebnissen. Dies wurde nun behoben. #5147
  10. Der Datumsfilter im Aufgabenverzeichnis funktionierte nicht. Dieser Fehler wurde nun behoben. #5008
  11. Importfehler für Subkontinente und Länder. Eine Fehlermeldung wurde beim Import von (Sub-) Kontinenten und Ländern angezeigt. Dieser Fehler wurde repariert, die Importfunktion steht Ihnen wieder zur Verfügung. #5143
  12. Importierte Kontakte werden nicht direkt nach dem Import in der Tabelle beim Fall angezeigt. Importierte Kontakte beim Fall wurden nicht direkt nach dem Import angezeigt. Der Nutzer musste ein zweites Mal auf den Reiter Kontakte navigieren, um die importierten Kontakte sehen zu können. Dieser Anzeigefehler wurde nun repariert. #5040
  13. Fehlerhafter Export und Import der Symptome Koma und Schläfrigkeit. Die Symptome Koma und Schläfrigkeit wurden nicht exportiert und konnten auch nicht importiert werden. Dieser Fehler wurde nun behoben. #5092
  14. Fehlende Servereinstellungen bedingten das Fehlen der Anzeige von Ländern, Kontinenten und Subkontinenten bei Einstellungen in SORMAS. Diese Einstellungen führten auch zur fehlerhaften Anzeige der Filter und Spalten zu Ländern und (Sub-)Kontinenten. Die Servereinstellungen wurden nun überarbeitet und alle notwendigen Anzeigen stehen Ihnen zur Verfügung. #5019
  15. Der GA-individuelle Name der SORMAS Instanz für Exporte und Importe wird nicht berücksichtigt. Beim Export von Bevölkerungsdaten und bei allen Importen wurde der zuvor neu eingeführte GA-individuelle Name der SORMAS-Instanz für die csv-Dateien nicht berücksichtigt. Dieser Fehler wurde nun behoben. #5018
  16. Fehlerhafte Datumsvalidierung. Bei diversen Datumsangaben fehlte eine entsprechende Validierung, z.B. damit das Enddatum nicht vor dem Startdatum liegen kann (z.B. Datumsangabe für einen ITS-Aufenthalt bei Krankenhausaufenthalten). Diese Validierungen wurden nun gesetzt. #4928
  17. Ereignis-ID wird zu häufig im nutzer-definierten Export von Ereignisteilnehmern angezeigt. Die Ereignis-ID wurde fälschlicherweise mehrfach beim nutzerdefinierten Export zur Auswahl gestellt. Dieser Fehler wurde nun behoben zu einer Ereignis-ID, einer Fall-ID, einer Personen-ID und einer Ereignisteilnehmer-ID. #4929
  18. Fehlermeldung beim Import durch Gemeindefeld. Der Importfehler, ausgelöst durch das Feld „Gemeinde“, wurde nun behoben. Ein Fallimport mit Angaben im Feld Gemeinde ist nun möglich. #5093
  19. Der Warnhinweis zu ungespeicherten Daten erscheint, obwohl keine Änderungen im Ereignis-Datenblatt vorgenommen wurden. Die fehlerhafte Anzeige des Warnhinweise wurde nun behoben. #5039
  20. Fehlende Übersetzungsmöglichkeiten für die Felder Kontinent und Subkontinent. Bisher fehlte die Übersetzung der beiden Felder „Kontinent“ und „Subkontinent“. Die Voraussetzungen dafür wurden nun geschaffen. #4987
  21. Verbesserung der Statistik Karte – Überlappung von Landkreisen. Manche Landkreise wurden fehlerhaft in der Statistik-Karten-Sektion dargestellt. Dies lag daran, dass es in Deutschland Stadt- und Landkreise mit identischen Namen gibt (z.B. LK und SK Würzburg). Die Darstellung von Fällen wurde nun verbessert. #4864
  22. Die Anzeige von Expositionen wurde ungünstig verdeckt, wenn Mozilla Firefox als Browser genutzt wurde. Bei Nutzung von Mozilla wurden die Einträge in der Expositionstabelle ungünstig vom Scrollbalken zum Teil vollständig verdeckt. Diese fehlerhafte Anzeige wurde nun behoben. #4053
  23. Lange Ladezeiten beim Datentransfer bei Verwendung eines inaktiven SurvNet Nutzers. Die Nutzung eines inaktiven SurvNet Nutzers führte zu unendlich langen Ladezeiten und das System musste danach neu gestartet werden. Nun wurde eine entsprechende Fehlermeldung implementiert. #5153 [SURVNET]
  24. Unvollständige Datenübertragung von SORMAS zu DEMIS. Wenn nur neue Ergebnisse eines Erregertests zu einer vorhandenen Probe hinzugefügt wurden, funktionierte die Datenübertragung der SORMAS Felder nicht. Dieser Fehler wurde nun behoben. #4976
  25. Die empfangende SORMAS Instanz konnte Personendaten im Personenverzeichnis ändern, obwohl der Fall nur mit Leserechten gesendet wurde. Dieser Fehler wurde nun behoben, nur wenn die sendende Instanz die Zuständigkeit vollständig übergibt, kann die empfangende Instanz Personendaten bearbeiten. #4975
  26. Fehler bei der Anmeldung für die externen Symptomtagebücher. Bei der Anmeldung von neuen Fällen/ Kontakten für die externen Symptomtagebücher (einfache Kontaktdetails waren hinterlegt) wurde der generische Fehler gemeldet. Diese Fehlermeldung wurde nun um die Information ergänzt, dass eine Telefonnummer bzw. eine E-Mailadresse als primäres Kontaktdetail gesetzt werden muss – damit die Anmeldung funktioniert. #4941
  27. Die Löschung von Entitäten in SORMAS führte nicht zur Löschung dieser in CLIMEDO. Das Löschen von Kontakten und Fällen in SORMAS UND Climedo funktionierte nicht. Dieser Fehler wurde nun behoben. #4898 [CLIMEDO]
  28. Fehlende Übersetzung bei Überschriften der Ereignisteilnehmertabelle. In der Auflistung der Ereignisteilnehmer wurden die neuen Felder „pathogen test result“ und „sample date time“ ergänzt. Bisher war es nicht möglich, die fehlenden deutschen Übersetzungen hinzuzufügen. Dies wurde nun nachgeholt. #4917
  29. Tippfehler bei der Übersetzung einer Einrichtung. Dieser Fehler wurde korrigiert. #4918

 

Technologien:

  1. Aktualisierung der DEMIS Adapter Abhängigkeit. Mit dem letzten Update wurden Veränderungen am DEMIS Importer des RKI vorgenommen. Da der DEMIS-Adapter von SORMAS in dessen Abhängigkeit steht, wurden auch an diesem, Aktualisierungen vorgenommen. #4740

       Übersetzungen:

  1. Bei der Angabe des „Verlaufes der Krankheit“ wurde „tot“ nun auf „verstorben“ abgeändert.

Fehlerbehebungen:

  1. Kontaktinformationen für Personen konnten nicht vollständig gelöscht werden. Dies führte zu Problemen beim Zugang zum Kontakt- und Personenverzeichnis. Diese Probleme wurden nun behoben (#5012).

Verbesserungen:

  1. Nach dem Update auf 1.58.2 bestand bei einigen SORMAS Instanzen das Problem, dass bei den Kontaktinformationen mehr als eine primäre E-Mailadresse oder Telefonnummer hinterlegt war. Um dieses Problem zukünftig zu vermeiden, wurde eine zusätzliche Validierung eingeführt, welche sicherstellt, dass immer nur eine primäre Kontaktinformation bei z.B. Telefon oder E-Mail hinterlegt sein kann. (#5005)

Fehlerbehebungen:

Die Sortierung von verschiedenen Spalten funktionierte nicht. Dieses Problem wurde behoben.

Fehlerbehebungen:

  1. Personenverzeichnis lädt lange für Nutzer mit Beschränkungen

Beim Navigieren zum Personenverzeichnis lädt die Seite unendlich lange für Nutzer mit Zuständigkeitsbeschränkung beim Bundesland, Landkreis oder Einrichtung. Nutzer müssen Cookies löschen und sich neu einloggen, um das System erreichen zu können. Dieser Fehler ist nun behoben und das Personenverzeichnis wie gewohnt für alle Nutzer erreichbar. #4922

  1. Fehler beim Filtern in allen Verzeichnissen bei aktiviertem Massenbearbeitungsmodus

Bei eingeschaltetem Massenbearbeitungsmodus funktionierten die Filter in den Verzeichnissen nicht mehr, auch dieser Fehler konnte nun behoben werden. #4924

  1. Fehler beim Export von Fallkontakten

Der Export von Fallkontakten verursachte eine Fehlermeldung und es wurden leere Dateien ausgegeben. Nun stehen wieder alle Exportfunktionen zur Verfügung – der Fehler ist behoben #4923

  1. Hinweis auf ungespeicherte Daten erscheint, obwohl keine Änderungen vorgenommen wurden

Wenn man weg von den Personeninformationen navigieren möchte erscheint grundsätzlich ein Hinweis, dass ungespeicherte Daten vorliegen, auch wenn keine Änderungen vorgenommen wurden. Dieser Fehler wurde nun behoben. #4920

  1. Fehler beim Filter im Ereignisverzeichnis

Im Ereignisverzeichnis konnte auch auf Servern außerhalb Deutschlands nach IfSG-relevanten Orten/Einrichtungen gesucht werden. Dieser Fehler wurde nun behoben, diese Funktionalität steht nun ausschließlich für deutsche Server zur Verfügung. #4909

  1. Fehler beim Sortieren der Spalten bei Einstellungen

Die Sortierfunktion für die Spalten im Bereich Einstellungen funktionierte nicht und gab eine Fehlermeldung aus. Dieser Fehler ist nun behoben, die Sortierfunktion steht wie gewohnt zur Verfügung. #4908

  1. Im Reiter Kontakte bei Fällen fehlt Box für Massenbearbeitungsmodus

Somit konnten keine Bearbeitungen im Massenbearbeitungsmodus bei Kontakten der Fälle vorgenommen werden. Diese Funktionalität steht nun wieder zur Verfügung. #4902

  1. Kontinent und Subkontinent werden trotz fehlender Konfiguration angezeigt

Auch wenn keine Einträge bei Einstellungen zu Kontinenten und Subkontinenten vorgenommen werden, werden diese Felder in den Verzeichnissen angezeigt. Dieser Fehler wurde behoben. Die Felder werden nun nicht angezeigt, wenn keine Einträge existieren. #4903

  1. Fehlendes automatisches Befüllen der Kontinent und Subkontinent Felder bei Änderung des Landes

Wenn die Angabe des Landes nachträglich in Expositionen geändert wird, funktioniert das automatische Ausfüllen von Kontinent und Subkontinent nicht mehr. Diese Funktion steht Ihnen nun wieder zur Verfügung. #4904

  1. Fehlerhafte Validierung des CQ/CT-Wert Feldes bei Proben

Die Validierung des Eintrages beim CQ/CT-Wert-Feld wurde ausgeführt, auch wenn keine Einträge vorgenommen wurden, bzw. dieses Feld aufgrund des ausgewählten Tests gar nicht zur Verfügung stand. Diese Funktionalität wurde entsprechend repariert.  #4896

  1. Beim Falltransfer werden Name und Beschreibung der Einrichtung nicht übernommen

Wenn sich beim Fall der Aufenthaltsort ändert (z.B. Entlassung aus dem Krankenhaus) werden die Daten zur Einrichtung und deren Beschreibung nicht automatisch zu den vorherigen Krankenhausaufenthalten verschoben. Dieser Fehler wurde repariert. #4893

Veränderungen:

1.Die Erstellung von Standardnutzerkonten ist jetzt standardmäßig deaktiviert Standardbenutzer stellen ein potenzielles Sicherheitsrisiko dar, da Serveradministratoren möglicherweise vergessen, sie zu löschen oder ihre Anmeldeinformationen zu ändern, wodurch nicht autorisierten Benutzern der Zugriff auf Produktionssysteme ermöglicht werden kann. Dies verstößt gegen das Paradigma „Security by Default“. #4431

2.Hinzufügen einer Servereigenschaft zur Deaktivierung der Erstellung von Standard-benutzern beim ersten Serverstart Die Firma Netzlink möchte die Schritte zum Aufsetzen einer SORMAS Instanz reduzieren, einer davon ist die Deaktivierung der Standardnutzer beim ersten Serverstart. #4129

3. Anpassung der Aktivitäten als Fall an die IfSG-Meldung Die Sektion „Aktivitäten als Fall“ im Reiter epidemiologische Daten wird an die Vorgaben zur Erstellung einer IfSG-konformen Meldung angepasst, in dem unter „Aktivitäten“ nun die folgende Auswahl getroffen werden kann: „Tätig in, Untergebracht in, Betreut in, Sonstiges, Unbekannt“ und unter „Einrichtungen (IfSG)“ kann Folgendes ausgewählt werden: „Einrichtung (§23 IfSG), Gemeinschaftseinrichtung (§33 IfSG), Einrichtung (§36 IfSG), Unbekannt, Sonstiges“. #4761

4. Standardmäßige Aktivierung des externen Tokens (Aktenzeichen) Das externe Token wird nun standardmäßig bei allen Server-Instanzen aktiviert. #4328

5. Geburtsland und Staatsangehörigkeit = sensitive Daten Das Geburtsland und die Staatsangehörigkeit einer Fallperson werden nun pseudonymisiert und stehen nun nur noch Nutzern mit entsprechenden Rechten zur Ansicht zur Verfügung. #4074 6. Abgeschaltete Pseudonymisierung bei Fallübertragung mit entsprechender Zuständigkeit Wenn ein Fall von einer Instanz zur anderen geschickt wird und die Zuständigkeit des Falles auch übertragen wird, ist die Pseudonymisierung des Falles automatisch abgeschaltet. So bleibt der Zugriff auf die Falldaten mit Lese- und Bearbeitungsrechten für das empfangende Amt bestehen [SORMAS2SORMAS], #4107


Neue Funktionen:

1. Erweiterung der Länder durch Kontinent- und Subkontinent-Angaben Für Expositionen und Aktivitäten als Fall (und später möglicherweise für andere Anwendungsfälle) müssen Benutzer nicht nur ein Land, sondern auch einen Kontinent oder Subkontinent angeben können, falls der genaue Name des Landes, das bereist wurde, nicht bekannt ist oder wenn mehrere Länder bereist wurden. #4775 & #4777 Tipp: Wenn nicht klar ist, auf welchem Kontinent oder Subkontinent sich das gewünschte Land befindet, tragen Sie bitte erst das Land ein und die Felder Kontinent und Subkontinent werden dann automatisch befüllt.

2. Erweiterung der Einstellungen um Kontinente und Subkontinente Bei Einstellungen können nun Kontinente und Subkontinente vom Admin konfiguriert werden. #4776

3. Angabe mehrerer Telefonnummern und E-Mailadressen zur Person (Fall, Kontakt, Ereignis) Die Eingabe zusätzlicher Kontaktinformationen mit Angabe weiterer Details wird gewährleistet. In der Sektion Kontaktinformationen bei Personendaten können nun weitere Telefonnummern und E-Mailadressen hinterlegt werden. Zudem kann jeweils eine primäre Telefonnummer und eine primäre E-Mailadresse angegeben werden. Für die Nutzung der Symptomtagebücher wird dann die primäre bzw. einzig hinterlegte E-Mailadresse genutzt. #2744

4. Bei Auswahl einer Einrichtung werden die Lokaldaten ergänzt Einrichtungen können mit Adresse hinterlegt werden. Die Adresse (Straße, Hausnummer, zusätzliche Informationen und PLZ) wird nun automatisch ergänzt, sobald diese Einrichtung ausgewählt wird. #4028 und #4027

5. Angabe des Landes zur Eingabe von Infrastrukturdaten für andere Länder Admins können nun auch andere Länder bei den Infrastrukturdaten hinterlegen. Auf diese Weise können Reiserückkehrer und auch Pendler besser erfasst werden. #4784

6. Allen Nutzern wird die Aufgabenzuweisung an Nutzer mit höheren Zuständigkeitsbereichen ermöglicht Es ist nun allen Nutzerrollen erlaubt Aufgaben an Nutzer mit höheren Zuständigkeitsbereichen zuzuweisen. Diese Funktionalität ermöglicht es z.B. Nutzern auf Gemeindeebene, Aufgaben an Nutzer auf Landkreisebene zuzuweisen. #4582

7. Definierte Reihenauswahl im Verzeichnis kann nun exportiert werden Mit Hilfe des Massenbearbeitungsmodus können nun dezidierte Fälle, Kontakte, Ereignisse oder Proben in den jeweiligen Verzeichnissen angewählt und durch detaillierten Export ausgelesen werden. #4044 Auszug aus der Export-Datei:

8. Einführung einer Duplikatserkennung bei Proben Bei der Verarbeitung von Labormeldungen wurde die Prüfung auf doppelte Proben eingeführt, damit Benutzer vorhandene Proben auswählen können, für die dann Testergebnisse hinzugefügt werden können. Dies verhindert die Erstellung doppelter Proben für die jeweiligen Fälle. #4283


Verbesserungen:

1. Neue Angabe, ob Laborproben über DEMIS eingingen Bei Laborproben kann nun angegeben werden, dass sie über DEMIS eingegangen sind. Dazu gibt es eine Checkbox mit der Bezeichnung via DEMIS in den Laborproben. Falls die Checkbox ausgewählt ist, wird diese Angabe an SurvNet in den Bereich Zuordnung in der Liste der Meldungen im Feld Via DEMIS übertragen. #4562

2. Hinzufügen weiterer Felder zu Ereignis Cluster Die SurvNet Schnittstelle benötigt weitere Felder zur IfSG-konformen Erfassung des Übertragungsweges. Dafür wird mit Klick auf JA bei NOSOKOMIAL das Dropdown zum Infektionsweg/-Quelle/-Vehikel/Med. Prozedur zur Verfügung gestellt. Hier kann „Verdächtig, wahrscheinlich, bestätigt oder unbekannt“ angewählt werden. Der Primäre Übertragungsweg kann nun auch dokumentiert werden – über die Auswahl von „Hauptsächlich Mensch zu Mensch, Hauptsächlich über Tier, Hauptsächlich über Umwelt, Hauptsächlich über Lebensmittel, Hauptsächlich vektorübertragen und unbekannt“. Bei Auswahl von „Hauptsächlich von Mensch zu Mensch“ kann dieser Übertragungsweg näher definiert werden, ein weiteres Dropdown öffnet sich mit folgenden Auswahlmöglichkeiten: „Fäkal-oral/Schmierinfektion, Parenteral (inf. Blut oder Körperflüssigkeiten), direkter Hautkontakt, Respiratorisch, sexuell, konnatal, sonstiges“. Im anschluss kann die parenterale Übertragung näher spezifiziert werden, durch folgende Auswahl im Dropdown: „Intravenöser Drogengebrauch, Haushaltskontakt, Medizinisch assoziiert, Tätowierung/Piercing, Fuß-/Nagelpflege, Sonstiges“. Bei Auswahl von „Medizinisch assoziiert“ kann auch an dieser Stelle weiter definiert werden, mit folgender Auswahl: „Operativer oder diagnostischer Eingriff, Blutprodukte, Organtransplantation, Dialyse, Injektion zu medizinischen Zwecken“. #4720 [SurvNet Interface]

3. Versammlungsart: „Konzert“ wird zu Expositionen hinzugefügt Wenn bei Expositionen als “Art der Aktivität“ „Versammlung angewählt wird, kann man nun auch „Konzert“ als „Art der Versammlung“ auswählen – für die SurvNet-konforme Datenübertragung. [SurbNet] #4474 und #4716

4. Verlust des Nachverfolgungsstatus bei Konvertierung in einen Fall Bisher wurden Einträge beim Nachverfolgungs-Status-Kommentar nicht übernommen, wenn ein Kontakt in einen Fall konvertiert wurde. Dieser Fehler wurde nun behoben. #4332

5. Vorheriger Krankenhausaufenthalt plus ITS-Dokumentation Bisher konnte der Aufenthalt auf einer Intensivstation bei der Dokumentation vorheriger Krankenhausaufenthalte nicht vermerkt werden. Dies ist nun möglich mit der Auswahl Ja, Nein, Unbekannt. #4591

6. Erweiterung der Art der Einrichtung Für die IfSG-konforme Datenübertragung an SurvNet wird das Dropdown zur Einrichtungskategorie: „medizinische Einrichtung“, um folgende Einrichtungen erweitert: „Einrichtung für ambulantes Operieren, Dialyseeinrichtung, Tagesklinik, Entbindungs-einrichtung, Arztpraxis, Zahnarztpraxis, Praxis sonstiger humanmedizinischer Heilberufe, Einrichtung des ÖGD zur Diagnostik, Prävention, Therapie, Rettungsdienst. Für Pflegeeinrichtungen werden: „Voll- oder teilstationäre Einrichtung und besondere Wohnform zur Betreuung und Unterbringung behinderter Menschen, sowie Voll- oder teilstationäre Einrichtung und besondere Wohnform zur Betreuung und Unterbringung pflegebedürftiger Menschen, aufsuchende ambulante Hilfen“ hinzugefügt. Zu Betreuungs- und Bildungseinrichtungen wird der „Kinderhort“ hinzugefügt. #4066

7. Anzeige der Kontaktinformationen zur Angabe der Informationsquelle bei Ereignissen Die Angabe von Kontaktdaten ist nun auch bei Auswahl „Institutioneller Partner“ als Art der Quelle zur Angabe der Informationsquelle bei Ereignissen möglich. Beim Anlegen eines Ereignisses wählen Sie unter Informationsquelle als „Art der Quelle – Institutioneller Partner“ aus, dann erscheinen weitere Felder zur Eingabe der „Quelle institutioneller Partner“ (Krankenversicherung, Gebietsgemeinden, Bildungsinstitutionen, Gesundheitseinrichtungen, Medizinisch-soziale Einrichtungen, Sonstiges), zur Eingabe des „Vornamen und Nachnamen der Quelle“, zur Angabe der „Indexfall Telefonnummer“ und „E-Mail“. #4450

8. Verbesserter Import von Infrastrukturdaten durch Überschreibung existierender Daten Der Import von Infrastrukturdaten wird verbessert. Nun können Infrastrukturdaten nochmals importiert und somit aktualisiert werden. Wenn Sie unter Einstellungen den Button IMPORT anklicken, erscheint das Import-Fenster. Hier gibt es nun eine Checkbox „Bestehende Einträge mit importierten Daten überschreiben“. ACHTUNG: Direkte Referenzen können nicht überschrieben werden, nur neue Daten können ergänzt werden. (#4782)

9. Erweiterung der Rechte für Gemeindebeauftragte Der Gemeindebeauftragte bekommt weitere Rechte: Ansicht aller Aufgaben in der Gemeinde, Zuweisung von Aufgaben an Beauftragte der nächst-höheren Zuständigkeitsbereiche, Zugang zur Statistik-Sektion. #4488 10. Verwirrende Fehlerbenachrichtigungen Die Fehlerbenachrichtigung, dass der aufgetretene Fehler an den Support gemeldet wurde führte an vielen Stellen zu Verwirrungen, deshalb wurde diese geändert zu: „Ein unerwarteter Fehler ist aufgetreten. Bitte kontaktieren Sie die IT-Administration und teilen Sie dieses Problem mit.“ #4478

11. Verbesserte Navigation im Ereignisverzeichnis Nachdem ein Ereignisteilnehmer gelöscht wurde, wurde der Nutzer in das Ereignisverzeichnis navigiert. Die Navigation wurde jetzt verbessert und angepasst. Der Nutzer wird nun zurück zur Ereignisteilnehmerliste navigiert. #2748

12. Erweiterung der Angaben zur Person bei der Dublettenprüfung. Die angegebenen Daten zur Dublettenprüfung werden erweitert. Ihnen wird nun ein Fenster angezeigt, welches die folgenden Angaben zur Person enthält: Vorname | Nachname | Geburtsdatum (Alter) | Geschlecht | Telefonnummer | Landkreis | Gemeinde | Stadt | PLZ | Straße | Hausnummer. Diese Datenerweiterung soll die Prüfung von Personendubletten verbessern und erheblich erleichtern. (#4003)

13. Ausblenden bestimmter Felder basierend auf den Server-Konfigurationen Das Feld “ausgewählte Krankheit” soll nur sichtbar sein, wenn ein Krankheits-assoziiertes Feature aktiviert ist auf der Server-Instanz: AGGREGATE_REPORTING, EVENT_SURVEILLANCE, WEEKLY_REPORTING, CASE_SURVEILANCE. #4444

14. Anpassung vom Ende der Nachverfolgung, wenn ein Symptomstartdatum vorliegt Wenn nun ein Symptomstartdatum vorliegt, wird dieses zur Berechnung des Nachverfolgungsendes genutzt, ebenso zur Aktualisierung des Nachverfolgungsstatus. Wenn keine Angaben zum Symptomstart verfügbar sind, wird automatisch das Meldedatum zur Berechnung vom Nachverfolgungsende genutzt. #4241

15. Verbesserte Ladezeit des Probenverzeichnisses für Laborbeauftragte Für einen Laborbeauftragten wurden alle Proben aller Fälle aufgelistet, die sich im Zuständigkeitsbereich des Laborbeauftragten befanden. Dies wird nun geändert. Der Laborbeauftragte hat nun Zugang zu Fällen und (deren) Proben, die im zugewiesenen Labor bearbeitet werden. #4346

16. Anzeige des letzten Erregertestergebnisses für Ereignisteilnehmer In der Übersicht der Ereignisteilnehmer werden nun die aktuellen Erregertestergebnisse (positiv, negativ, ausstehend, unbestimmt) angezeigt, zusammen mit den dazugehörigen Angaben zum Probenentnahme-Datum und des Zeitpunktes der Probenentnahme. #3853

17. Einführung von Feature Konfigurationen für das Personenverzeichnis Auch bei Abschaltung aller Feature-Konfigurationen, die direkt das Personenverzeichnis betrafen, blieb das Personenverzeichnis nach wie vor sichtbar und nutzbar. Nun wurden Konfigurationseinstellungen zur besseren Verwaltung des Personenverzeichnisses hinzugefügt. #4649

18. Lösen der Verknüpfung eines Falles zum Ereignis Bisher war es nicht möglich, die Verknüpfung von einem Fall zum Ereignis wieder zu lösen. Mit einem Icon wird diese Funktion nun zur Verfügung gestellt. Dieses Icon (eine brechende Verbindung) befindet sich in der Ereignis-Box bei den Fall-Informationen. #2984

19. Exklusive Nutzung der externen ID für die Kommunikation mit SurvNet Wenn die SurvNet-Schnittstelle angebunden wird, muss das externe ID Feld in der Fallerstellungsakte und bei Fallerstellung via DEMIS-Labormeldung versteckt oder ausgegraut werden. Die externe ID wird von SurvNet geliefert, sobald der Fall aus SORMAS übertragen wird. [SurvNet] #4360

20. Anpassung der Berechnungsgrundlage (Meldedatum/Symptomstart) für die Epidemiologische Kurve In der Überwachungsübersicht wurde für die Erstellung der Epidemiologischen Kurve bisher ausschließlich das Datum vom Symptomstart genutzt. Dies führte in Einzelfällen zu Abweichungen von gemeldeten Daten und dem Diagramm in SORMAS. Nun wird die Berechnung der Epi-Kurve standardmäßig auf das Symptomstartdatum gesetzt und wenn das Meldedatum vor dem Symptomstartdatum liegt, wird das Meldedatum genutzt. #3352

21. Anpassung der Dateinamen für Exporte Bisher wurden für Exporte die Dateinamen SORMAS_case/contact/event/sample verwendet. Die Dateinamen wurden nun angepasst. Im ersten Teil des Dateinamens erscheint der hinterlegte Name der lokalen SORMAS-Instanz, im zweiten Teil die übersetzte Entität – für deutsche Instanzen also Fall/Kontakt/Ereignis/Probe. #3992

22. Hinzufügen eines Filters und einer Spalte für reinfizierte Fälle Zum Fallverzeichnis (allgemeine und detaillierte Ansicht) wird ein Filter für die Suche nach reinfizierten Fällen, sowie eine Spalte zur Sortierung dieser zur Verfügung gestellt. #4816

23. Angabe des Infektionsumfeldes bei Expositionen Bei der Erfassung von Expositionen in den epidemiologischen Daten kann nun auch via Checkbox das „wahrscheinliche Infektionsumfeld“ in Anlehnung an SurvNet angegeben werden. #4564

24. Einführung der Herdkennung für Ereignisse Die automatische Generierung einer Herdkennung für Ausbrüche basierend auf internationalen Standards wird für Ereignisse eingeführt. Dieses Feld entspricht bei SurvNet dem Feld „Name im Gesundheitsamt“. #4668 [SORMAS2SurvNet]

25. Das automatisch generierte externe Token muss einzigartig sein Bei der Übertragung von Daten an SurvNet wird das externe Token automatisch generiert. Bisher wurde dieses Token nicht mit anderen im System verglichen, um Duplikate zu vermeiden. Das externe Token muss aber einzigartig sein, da es als Hauptreferenz bei der Kommunikation mit höheren Gesundheitsinstitutionen dient. Der Nutzer wird nun darauf hingewiesen, dass ein Token bereits im System existiert, indem das Tokenfeld einen roten Rahmen bekommt und ein Ausrufezeichen hinzugefügt wird. Führt man die Maus über dieses Ausrufezeichen wird die Meldung „Das externe Token ist nicht einzigartig“ angezeigt. [SurvNet] #4489 [SORMAS2SurvNet]

26. Einführung einer Sendehistorie zur Datenübertragung an SurvNet Wenn Daten (Fall oder Ereignis-Cluster) an SurvNet gesendet wurden, wird nun unter dem Button “an SurvNet gesendet” das letzte Sendedatum mit Uhrzeit und der ausführende Nutzer aufgeführt. Diese Historie wird bei jedem weiteren Versenden von Daten an SurvNet weitergeführt. #4771 [SORMAS2SurvNet]

27. Massenhaftes Senden von Ereignissen an SurvNet Ein Massenbearbeitungsmodus wird eingeführt, um eine Vielzahl an Ereignissen an SurvNet zu übermitteln. Eine Warnung wird ausgegeben, wenn ein Ereignis NICHT den Cluster Status trägt. #4496 [SORMAS2SurvNet]

28. Verbessertes Vorausfüllen beim Bearbeiten einer DEMIS Labormeldung Bisher mussten einige Felder beim Anlegen eines neuen Falles oder einer Probe in SORMAS beim Bearbeiten einer DEMIS Labormeldung händisch ausgefüllt werden. Nun werden einige Felder in SORMAS beim Anlegen eines Falles/einer Probe automatisch auf Basis der Infos in der DEMIS Labormeldung vorausgefüllt. Neue bzw. neu übernommene Felder aus der DEMIS Labormeldung: o Das Feld Probenzustand einer Probe wird standardmäßig auf Ausreichend gesetzt. o Das Feld Ergebnis verifiziert von Laborleitung in Erregertests wird standardmäßig auf Ja gesetzt. o Das Feld Getestete Krankheit in Erregertests wird standardmäßig auf COVID-19 gesetzt. o Das Feld bundle.meta.last.update wird mit dem Datum der Meldung aus dem Erregertest gefüllt. o Die Angabe des Testergebnisses (Positiv, Negativ, Unbestimmt) des Erregertests wird aus der Labormeldung übernommen. o E-Mail-Adresse und Telefonnummer des Patienten werden übernommen. HINWEIS: Labormeldungen enthalten unter Umständen nicht alle Felder, die von SORMAS übernommen werden können. Außerdem beinhalten Labormeldungen ggf. Freitextfelder, die SORMAS nicht interpretieren kann. Falls ein solches Freitextfeld nach SORMAS importiert wird, muss es ggf. durch den Nutzer kontrolliert und korrigiert werden. #4106 [DEMIS2SORMAS]

29. Einführung einer Meldung, wenn keine neuen Labormeldungen abgerufen werden können Bisher wussten Nutzer nicht, wenn neue Labormeldungen eingetroffen und abrufbar wären, oder wenn das Abrufen fehlschlug. Nun wurde ein Benachrichtigungsfenster hinzugefügt, welches den Nutzer informiert, wenn der Abruf erfolgte, aber keine neuen Labormeldungen verfügbar waren. #4208 [DEMIS2SORMAS]

30. Anpassungen für den DEMIS Adapter Der DEMIS Adapter verarbeitet Labormeldungen zu einem sichtbaren Format. Diese Methode analysiert die ursprüngliche DEMIS-Benachrichtigung (dargestellt als XML) und gibt eine HTML-Darstellung davon zurück. Wenn dieser Prozess nicht korrekt abläuft, bekam der Nutzer bisher nur eine Fehlermeldung. Nun wird die Labormeldung im XML-Format ausgegeben, um dem Nutzer die Fehlersuche zu ermöglichen. #4742 [DEMIS2SORMAS]

31. Vermeidung zeitgleicher Bearbeitung von DEMIS Labormeldungen Bisher konnten mehrere Nutzer eine Labormeldung simultan bearbeiten. Dies wird nun aktiv vermieden, indem ein Datenbankabgleich vorgenommen wird. Wenn die Labormeldung bereits bearbeitet wird, erhält der Nutzer eine Warnmeldung. #4509 [DEMIS2SORMAS]

32. Layoutanpassungen für Labormeldungen Die Bearbeitung von Labormeldung und Fallerstellungsformular wurde verbessert, beide sind nun unabhängig voneinander scroll-bar. #4381 [DEMIS2SORMAS]

33. Anpassungen beim Datum der Datenaktualisierung zwischen SORMAS und DEMIS-Adapter Bisher gab es Probleme bei der Synchronisierung des Datums der letzten Datenaktualisierung zwischen SORMAS und dem DEMIS-Adapter. An dieser Stelle wurde eine Änderung vorgenommen, sodass nun ein konsistentes Datum der letzten Datenaktualisierung zwischen SORMAS und dem DEMIS-Adapter verarbeitet werden kann. #4246

34. Deaktivierung des elektronischen Symptomtagebuches Die Nachverfolgung mithilfe des externen Symptomtagebuches kann nun mit einem Button abgebrochen werden und die Nachverfolgung kann dann manuell/telefonisch fortgesetzt werden. #4516

35. Einführung des Symptomtagebuches PIA für Fälle Bisher ist das Symptomtagebuch PIA nur für Kontakte verfügbar. Einführung des PIA Buttons für Fallpersonen, um die Nachverfolgung mit Hilfe des Symptomtagebuches durchzuführen. Zeitgleich wird der Datentransfer ermöglicht. [PIA] #4236

36. Telefonnummern sind nun mit einem Link verknüpft Nach Eingabe der primären Telefonnummer wird diese im Nachverfolgungsfenster/ Anruffenster als Link angezeigt. Mit Klick auf diesen Link kann der Anruf über eine Telefonsoftware oder über das z.B. via Bluetooth angeschlossene Mobiltelefon vorgenommen werden #3849 In der Nachverfolgungsansicht, Erstellung eines neuen Anrufes:

37. Konzept für die neue Verwaltung von Benutzerrollen (noch nicht verfügbar!) Das Konzept beinhaltet die volle Konfigurierbarkeit aller Nutzerrollen hinsichtlich: • Zugang zu SORMAS via Web oder App • Begrenzung der verfügbaren Benutzerrechte für jede Rolle basierend auf der Verfügbarkeit für Web und App, z.B. Löschen, Importieren, Exportieren, Archivieren usw. sind nur für die Nutzung von SORMAS als Web-Anwendung verfügbar • Hinzufügen einer Benutzeroberfläche für die Zuweisung von Rechten zu den entsprechenden Benutzerrollen • Anzeige der standardmäßig gesetzten Konfigurationen • Anpassung der Namen der Benutzerrollen und der zu vergebenden Rechte • Einführung von Nutzergruppen für bestimmte Aufgabengebiete, z.B. Falluntersuchung Das neue Konzept soll die Bedürfnisse und Arbeitsabläufe der Gesundheitsamtmitarbeiter maßgeblich abbilden und unterstützen #898. Einen ersten Eindruck von der zukünftigen Benutzerliste erhalten Sie hier: Die Bearbeitungsoberfläche für Benutzer könnte wie folgt aussehen:


Fehlerbehebungen:

1. In der Karte der Statistik-Sektion fehlen Daten In der Statistik Sektion bleibt auch nach Datenanwahl die Karte zur Visualisierung der Daten leer. Diese Funktionalität steht Ihnen nun wieder zur Verfügung. #4565

2. Wiederholtes Teilen von Daten mit anderen Instanzen im Massenbearbeitungsmodus schlägt fehl Wenn Ein Fall bereits mit einer anderen Instanz geteilt wurde und nochmals mit Hilfe des Massenbearbeitungsmodus versandt werden sollte, wurde eine Fehlermeldung ausgegeben. Dieser Funktion wurde nun repariert und steht wieder zur Verfügung. #4190 [SORMAS2SORMAS]

3. Import von Virusvarianten erzeugt einen Fehler Beim Import der Virusvarianten wird eine Fehlermeldung ausgegeben und der Import schlägt fehl. Diese Funktionalität steht nun wieder zur Verfügung. #4801

4. Das Alter von Ereignisteilnehmern wurde nicht korrekt sortiert in der Liste In der Liste der Ereignisteilnehmer wurde das Alter nicht korrekt sortiert. Dieser Fehler wurde behoben. #4774

5. Fehler bei der Datumsangabe, wenn Aufenthaltsort eines Falles geändert wird Wenn ein Fall aus dem Krankenhaus entlassen wird, wird der Krankenhausaufenthalt bei den vorherigen Krankenhausaufenthalten dokumentiert, allerdings wurde dort das aktuelle Datum und nicht die korrekten Daten des Aufenthaltes vermerkt. Dies konnte auch nachträglich nicht geändert werden. Jetzt werden die Daten korrekt migriert. #4480

6. Fehlende Sprachauswahl führt zu erfolglosem Import Wenn bei den Nutzereinstellungen keine Sprachauswahl vorgenommen wurde, funktionierte der Import von Kontakten nicht mehr, aufgrund fehlerhaft kodierter Datumsfelder. Dieser Fehler wurde behoben, der Import von Kontakten steht wieder zur Verfügung. #4795

7. Fehlende Übersetzung für “COUNTRY” In den Lokaldaten fehlte bisher die Übersetzung für „COUNTRY“ – Land. Diese Übersetzung wurde nun vorgenommen. #4664

8. Fehler beim Speichern von spezifischen Aufgaben ohne Entität Das Speichern von spezifischen Aufgaben ohne angegebenen/s Fall, Kontakt, Ereignis wird nun aktiv verhindert. Die zugehörige Entität muss erst angegeben werden, dann kann die Aufgabe gespeichert werden. #4634

9. Importfehler bei Umlauten zur Angabe von Geburtsland oder Staatsangehörigkeit Wenn in den Importvorlagen Umlaute verwendet wurden zur Angabe von Geburtsland oder Staatsangehörigkeit, wurde eine Fehlermeldung ausgegeben und der Import misslang. Diese Fehler wurden nun behoben. #4050

10. Problem beim Login als POE Informant Wenn der POE-Informant sich einloggte wurde ein Fehler ausgegeben und der Login schlug fehl. Dieser Fehler ist nun behoben. Der POE-Informant kann sich nun wie gewohnt einloggen. #4686

11. Fehlerhaftes Filtern bei aktiviertem Massenbearbeitungsmodus Wenn der Massenbearbeitungsmodus auf dem Fall- oder Kontaktverzeichnis aktiviert war funktionierten die Filter nicht wie erwartet. Dieser Fehler wurde nun behoben. #4558

12. Fehlerhafte Validierung der Impfdaten Bei der Dokumentation von Impfungen konnten widersprüchliche Datumsangaben eingegeben werden. Zudem konnte die Impfdosis mit Nachkommastellen dokumentiert werden. Die Felder unterliegen nun auch der Datenvalidierung und die genannten fehlerhaften Eingaben können nicht mehr vorgenommen werden. #4665

13. Fehlerhafte Filterfunktion im Ereignisverzeichnis Bei einer Personensuche im Ereignisverzeichnis wurden Ereignisse noch immer angezeigt, obwohl die gesuchte Person als Ereignisteilnehmer zuvor gelöscht wurde. #4597

14. Fehlermeldung ohne Text bei nicht angebundener DEMIS Schnittstelle Wenn die SORMAS Instanz noch nicht über eine DEMIS Schnittstelle verfügt und man versuchte Labormeldungen abzurufen wurde ein Fenster mit einem Ausrufezeichen angezeigt. Nun erhält der Nutzer eine vollständige Fehlermeldung mit Text. #4680

15. Fehlerhafte Aufgabenzuweisung bei Änderung einer Einrichtung im Fall Wenn bei einem Fall die Einrichtung geändert wurde, wurden die anhängigen Aufgaben einem anderen Nutzer zugewiesen. Dieser Fehler wurde behoben. Die Aufgaben werden nun wieder dem Nutzer zugewiesen, welcher die Zuständigkeit für diese Einrichtung trägt. #4507

16. Fehler bei Spaltensortierung verantwortlicher und meldender Nutzer in Ereignisverzeichnis Wenn man im Ereignisverzeichnis die Spalten „verantwortlicher Nutzer“ bzw. „meldender Nutzer“ sortieren wollte, ergab dies eine Fehlermeldung. Dieser Fehler wurde behoben und die Sortierfunktion für diese Spalten steht wieder zur Verfügung. #4666

17. Das Hinzufügen von Proben zu Ereignisteilnehmern verursacht Fehler Nachdem bei Ereignisteilnehmern Proben hinzugefügt wurden und diese nicht gespeichert wurden, verschwanden diese Ereignisteilnehmer von der Liste im Ereignis. Dieser Fehler wurde nun behoben. #4653

18. Zugang der POE Leitung zum Fallverzeichnis löste Fehler aus Die Nutzerrolle POE (Point of Entry)-Leitung bekam keinen Zugang zum Fallverzeichnis. Eine Fehlermeldung wurde ausgegeben. Dieser Fehler wurde behoben, die POE-Leitung hat nun wieder Zugang zum Fallverzeichnis.#4664

19. Anzeigefehler bei Checkbox-Beschreibungen für den nutzerdefinierten Export Beim nutzerdefinierten Export für Fälle und Kontakte war die Anzeige der Checkbox-Beschreibungen fehlerhaft, z.B. wurde anstatt Vorname – person.firstName angezeigt. Dies führte zu Verwirrungen. Nun stehen die Boxen mit korrekten Beschreibungen wieder zur Verfügung. #4647

20. Fehlende Datumsvalidierung bei Linelisting von Fällen Wenn Fälle über die Linelisting Funktion importiert wurden, konnte ein Datum in der Zukunft als Meldedatum gesetzt werden. Die fehlende Datumsvalidierung wurde nun hinzugefügt. #4600

21. Fehlender Hinweis zum Speichern nach Änderung der Adressdaten Wenn Adressen bei Fällen oder Kontakten geändert wurden, gab es keinen Hinweis zum Speichern der Änderungen. Dieser wird nun wieder angezeigt. #4477

22. Fehlerhafte Anzeige des Speichern-Hinweises Auch wenn im Ereignis/ bei Ereignisteilnehmern keine Änderungen vorgenommen wurden, erschient der Hinweis „Änderungen speichern“. Die fehlerhafte Anzeige wurde nun behoben. #4491

23. Fehlende Nutzerrolle für die Erstellung des Symptomtagebuch-Benutzers Wenn der standardmäßige Symptomtagebuch-Benutzer angelegt wird, wurde nur die Nutzerrolle ReST Benutzer gewährt. Allerdings muss dem Symptomtagebuch-Benutzer zusätzlich der „Externe Anrufe Benutzer“ hinzugefügt werden für volle Funktionalität. Dies wurde nun vorgenommen. #4497

24. Fehlerhafte Validierung des Startdatums der Quarantäne Nach Auswahl einer Quarantäne-Option (zu Hause, Institutionell,…) wurde keine Quarantäne-Startdatum gesetzt. Zudem konnte das Enddatum vor das Startdatum der Quarantäne gesetzt werden, aufgrund fehlender Validierung. Diese Funktionen stehen nun wieder zur Verfügung. #4559

25. Ein positiver Erregertest beim Teilnehmer eines Ereignisses ohne angegebene Krankheit löste eine Fehlermeldung aus Wenn für einen Ereignisteilnehmer ein postives Erregertestergebnis in einem Ereignis ohne angegebene Krankheit hinterlegt werden sollte, wurde eine Fehlermeldung ausgegeben. Dieser Fehler wurde nun behoben. #4545

26. Nutzerrollen auf Landkreisebene und darunter können das Fallverzeichnis nicht nach Zuständigkeit filtern Für Nutzer mit Zuständigkeiten auf Landkreisebene und darunter waren die Felder Landkreis und Gemeinde bei den Filtern im Fallverzeichnis ausgegraut. Dieser Fehler wurde behoben. #4389

27. Fehlermeldung bei Nutzung einer Mobiltelefonnummer in Climedo für mehrere Personen Wenn in SORMAS eine Mobiltelefonnummer für mehrere Personen (z.B. eines Haushaltes) verwendet wird, erscheint eine Fehlermeldung. Für E-Mailadressen und normale Telefonnummern funktioniert dies. Nun wurde der Fehler behoben und es kann eine Mobiltelefonnummer für mehrere Personen für die Nutzung von Climedo angewendet werden. #4288 [CLIMEDO]

28. Inkonsistentes Verhalten des “mehr Filter anzeigen“ Buttons Auch wenn bereits alle verfügbaren Filter angezeigt werden, bleibt der Button „mehr Filter anzeigen“ verfügbar. Zudem ist die Anzeige der Buttons „mehr Filter anzeigen“ und „weniger Filter anzeigen“ unübersichtlich. Die Inkonsistenz der Anzeige wurde nun behoben und eine übersichtliche Anzeige eingerichtet. #3923

29. Fehlende Verlinkung beim Datum des Todes bei Fall und Person Wenn ein Fall auf verstorben gesetzt wird und das Datum des Todes angegeben wird, dann wurden diese Angaben nicht in der Personenakte übernommen. #4248

30. Fehler bei der Übertragung des Nachverfolgungsenddatums Die API, welche genutzt wird, um die Daten für das externe Symptomtagebuch zugänglich zu machen, zeigte Fehler beim Enddatum der Nachverfolgung, wenn diese abgebrochen wurde. Dieser Fehler wurde nun behoben. #4221

Veränderungen:

• Zusätzliche Personenfelder, die nur beim Kongenitalen Röteln Syndrom (CRS) Verwendung finden, tauchen nun nicht mehr auf deutschen Server-Instanzen auf (#4675).

Fehlerbehebungen:

• Das Personenverzeichnis wurde repariert. Nutzern mit regionalen Beschränkungen wurdne nicht alle Personeneinträge angezeigt.
Dieser Fehler wurde nun behoben [Web](#4521).
• Ein Fehler trat im Personenverzeichnis auf, wenn eine Person mit einem Ereignis verknüpft wurde, für welches keine Erkrankung angegeben war.
Dieser Fehler wurde behoben [Web](#4596).
• Wenn zwei Fall-Duplikate unterschiedliche Eingaben bei Expositionen, Aktivitäten als Fall bzw. Krankenhausaufenthalte hatten, wurden die Eingaben bei einem Duplikat gelöscht und beim anderen Fall übernommen, aber nicht zusammengeführt.
Dieser Fehler wurde behoben.[Web](#4661)
• Bei der Erstellung von Meldungen zum Fall war die Auswahl (das Dropdown) zur Art der Einrichtung auf „Unterkünfte“ beschränkt.
Nun steht Ihnen wieder die gesamte Auswahl an Einrichtungsarten zur Verfügung [Web](#4662).

Fehlerbehebungen:

1. Die Registrierung neuer Personen im externen Symptomtagebuch verursachte in der Version 1.57.0 eine Fehlermeldung.
Dieser Fehler wurde behoben [SORMAS-SB] (#4525).
WICHTIG: Mit dieser Version von SORMAS wird eine Vielzahl neuer Indices zu Ihrer Datenbank hinzugefügt, um die Systemleistung zu verbessern. Bei einem hohen Datenaufkommen in Ihrer Datenbank, wird die Einführung dieser Indices sehr viel Zeit in Anspruch nehmen und kann zu Zeitüberschreitungen (sog. Timeouts) führen. Wir empfehlen daher dringend den SQL Kode, der für diese Version hinterlegt wurde (sormasIndexes.sql) für Ihre Datenbank durchzuführen, bevor das Update aufgespielt wird, um jegliche Serverprobleme während des Updates zu vermeiden.


WICHTIG: Mit diesem Update wird die Server-Funktion country.name (Einpflegen eines voreingestellten Landes) wieder eingeführt. Diese Funktion dient der Voreinstellung eines Landes für Ihren Server und dient zur Vorausfüllung des neu eingeführten Länder-Feldes in den Lokaldaten. Bitte stellen Sie sicher, dass diese Voreinstellung hinterlegt ist, beim Update Ihres Systems mit dieser SORMAS-Version.

Neue Funktionen:


1. Ein Personenverzeichnis wurde neu eingeführt, um die explizite Suche nach Personen unabhängig der Verknüpfungen zu ermöglichen. Oberhalb der Liste kann man über die Buttons: „Fall“, „Kontakt“ und „Ereignisteilnehmer“ nach Personen filtern, für die mindestens eine Verknüpfung zur jeweiligen Entität vorliegt. Zudem stehen Filter für das Geburtsdatum, die ID, Telefonnummer, E-Mail, Bundesland, Landkreis und Gemeinde zur Verfügung (#2108).

2. Die neue Nutzerrolle des Gemeindebeauftragten steht nun zur Verfügung und erlaubt die Rechtebeschränkung auf Gemeindeebene. Dieser Nutzer hat identische Rechte wie der Überwachungsbeauftragte, der Gemeindeinformant*in und der Kontaktbeauftragte und folgende zusätzliche Rechte: verwalten eines externen Symptomtagebuches, Aufgaben und Ereignisse ansehen, Aktionen löschen, Ereignisse ansehen und exportieren, Ereignisteilnehmer bearbeiten und löschen. Der Gemeindebeauftragte hat zudem Zugang zur Überwachungsübersicht und Kontaktübersicht (#4290).

3. Nutzerrollen können nun durch Anpassungen (UserRoleConfig) in der Konfigurationstabelle für Ihre Datenbank deaktiviert werden. Für diese Anpassungen ist direkter Datenbankzugriff notwendig (#3716).

4. Es wurde eine neue Funktionalität zur Erstellung von Meldungen für Fälle eingeführt, welche auch über die Server Konfigurationen angepasst werden können (SURVEILLANCE_REPORTS). Diese Meldungen dienen zur Dokumentation von Informationen, welche von extern an die Gesundheitsämter herangetragen werden. Diese Meldungen können kategorisiert werden nach: Arzt/Ärztin, Weiterleitung, Krankenhaus oder stationäre Pflege, Gemeinschaftseinrichtung, Eigene Ermittlungen, nicht ermittelbar, nicht erhoben, Sonstiges). Zudem können die Meldungen mit einem Datum, einer Diagnose (wenn gewünscht), den Lokaldaten versehen werden. Zudem steht ein Freitextfeld für umfangreiche Notizen zur Verfügung (WEB)(#4282).

5. Es wurde die Möglichkeit geschaffen Aktivitäten als Fall NACH Infektion (Betreuung, Unterbringung, Tätigkeit in Einrichtung) zu dokumentieren. Die Dokumentation kann in den epidemiologischen Daten im Fall vorgenommen werden und ist im Aufbau angelehnt an die Expositionsdokumentation (WEB)(#4163).

6. Gemeindeinformanten*innen und Krankenhausinformanten*innen wurde nun der Zugang zur Webanwendung SORMAS eingerichtet. Alle anderen Rechte dieser Rollen bleiben unverändert (WEB)( #1960).


Verbesserungen


1. Das Datum der Meldung eines Erregertestergebnisses kann nun hinterlegt werden. Es dient zur Dokumentation des Datums, wann ein Testergebnis an das zuständige Gesundheitsamt versendet wurde (#4363).
2. Im Fall kann nun der Grund für einen Krankenhausaufenthalt hinterlegt werden. Die folgenden Auswahlmöglichkeiten stehen zur Verfügung: gemeldete Krankheit, anderer Grund (mit weiterer Option zur Spezifizierung im Freitextformat) bzw. unbekannter Grund (#4187).
3. Für Proben wurde ein weiterer Status für das Endergebnis des Labors zur Auswahl gestellt. Neben „unbestimmt, ausstehend, positiv und negativ“ kann nun auch „nicht durchgeführt“ ausgewählt werden (#4219).
4. In SORMAS kann nun auch das Land (z.B. Deutschland) bei den Orten hinterlegt werden. Dafür wurde ein neues Feld geschaffen. Die oben erwähnte country.name property steht im Bezug zu diesem Feld (#2994).
5. Ein Feld zur Dokumentation einer Reinfektion mit Covid-19 (Ja/Nein/Unbekannt) wurde in der Fall-Akte hinzugefügt. Zusätzliche Fälle zur gleichen Krankheit für diese Personen können über das Personenverzeichnis und die Personeninformation eingesehen werden. (#3831)
6. Ein Feld zur Erfassung der Fallidentifikationsquelle wurde den Falldaten hinzugefügt. Im Dropdown stehen folgende Quellen zur Auswahl: „Unbekannt, Ausbruchsuntersuchung, Corona-Warn-App, Verdachtsmeldung, Kontaktpersonennachverfolgung, Testung/ Reihenuntersuchung, Sonstiges“ (#3420).
7. Es gibt nun neue Felder in den Falldaten zur weiteren Spezifikation, warum ein Fall in die Falldefinitionskategorie „X. kein Fall“ eingruppiert wurde. Hier stehen nach Auswahl der Falldefinitionskategorie X folgende Checkboxen zur Auswahl: „Negatives Testergebnis zur Krankheit; Information durch Arzt/Ärztin; Nachweis eines anderen Erregers oder Sonstiges“. Wird eine dieser Boxen angekreuzt, steht ein weiteres Freitextfeld zur Dokumentation weiterer „Details zum Grund“ zur Verfügung (#3419).
8. Es wurden Möglichkeiten geschaffen Aufzeichnung von Änderungen im System (sog. Audit Logs für Einträge bei Fällen, Kontakten, usw.) abzuschalten, zur Verbesserung der Systemleistung und ohne Datenverlust (#3479).
9. Für Deutsche SORMAS Systeme wurde für die Meldungen beim Fall (siehe oben, Punkt 4 bei neuen Funktionen) eine weitere Kategorie geschaffen: Gemeinschaftseinrichtung nach §33 IfSG für die konsistente Datenübertragung an SurvNet (#3417).
10. Beim Fall wurde die Möglichkeit geschaffen, Blut-; Gewebe- bzw. Organspenden zu dokumentieren. Hier kann angegeben werden, ob die Fall-Person in den letzten sechs Monaten Blut-, Gewebe- oder Organspender war (Ja/Nein/Unbekannt) (#3414).
11. Import- und Exportvorlagen wurden nun auf das gleiche Format angepasst. Somit kann z.B. die csv-Datei eines detaillierten Exportes für einen anschließenden Import genutzt werden (#3453).
12. In Importen können nun Titel in der beim Nutzer hinterlegten Sprache erkannt werden, z.B. „C. klin-labor. bestät. “ statt „CONFIRMED“ (WEB)(#3455)
13. Viele Indices wurden hinzugefügt, um die Gesamtleistung des Systems zu verbessern (WEB)(#4307).
14. Die Berechnung der Vollständigkeit der Falldaten wurde beschleunigt (WEB)( #4304). 15. Weitere Funktionalitäten wurden in SORMAS angepasst, um externe Symptomtagebücher in SORMAS nutzen zu können, z.B. Climedo oder SORMAS-SB (WEB)( #4306).
16. Die zulässigen HTML-Tags in Ereignis-Aktionen wurden aus Sicherheitsgründen eingeschränkt (WEB)( #4435).
17. Die Typisierungs-ID kann nun direkt nach Probenerstellung mit gleichzeitiger Eingabe des Erregertestresultates hinterlegt werden (WEB)( #4301).
18. Es wurde ein neuer Filter im Ereignisverzeichnis hinzugefügt: Nun kann nach Art der Ereignisquelle und persönlichen Informationen zu Ereignisteilnehmern gesucht werden (WEB)( #2619).
19. Die EPID-Nummer wird nun in allen Ansichten von SORMAS in Deutschland und der Schweiz nicht mehr angezeigt (WEB)( #3629).
20. Es wurde eine Schnittstelle geschaffen, um alle Überwachungsberichte für eine Fallliste abrufen zu können (ReST)( #4426).
21. Eine sehr tolerante UUID Validierung wurde ergänzt, um die Übertragung fehlerhafter UUIDs an SORMAS zu vermeiden (ReST)( #4433).
22. Für die Suche nach Fällen oder Kontakten, welche mit anderen Gesundheitsämtern geteilt wurden, sind Filtermöglichkeiten in den entsprechenden Verzeichnissen geschaffen worden. Für diese Suche klicken Sie bitte „Mehr Filter anzeigen“ an und dann die Checkbox „Nur Fälle/ Kontakte von anderen Instanzen“ (SORMAS2SORMAS) ( #4203)
23. Für die Bearbeitung von DEMIS Labormeldungen können nun Kontakte und Ereignisteilnehmer angelegt bzw. ausgewählt werden. Gleiches gilt für Proben und Erregertests (DEMIS2SORMAS) ( #4058).
24. Dem Nutzer werden nun nachvollziehbare Fehlermeldungen angezeigt, wenn Fehler bei der Verbindung von DEMIS zu SORMAS auftreten (DEMIS2SORMAS) ( #4017).


Veränderungen

1. Es wurde eine Einstellung geschaffen, um die externe ID von übertragenen Daten (von SORMAS zu SORMAS) zu entfernen, um Duplikate zu vermeiden (SORMAS2SORMAS) (#4413).


Fehlerbehebungen

1. Es wurden Probleme bei Übersetzungen behoben, welche auftraten, wenn eine Sprache ausgewählt war, welche von der eingestellten Server Sprache abwich. Hier traten Probleme beim Fall-Import auf, nachdem die neuen Checkboxen zur Fallklassifizierung angewählt wurden (#4403).
2. Eine fehlende Feldvalidierung für Impfdosis und Datum der ersten und letzten Impfung bei der Impferfassung wurde bei Fällen hinzugefügt (#4276).
3. Es traten Datenbankfehler auf, wenn zwei Fälle miteinander verbunden wurden, um einen Fall zu löschen. Wenn einer dieser Fälle eine Exposition aufwies, wurde diese zwar erfolgreich in den Fall kopiert, aber der dazugehörige Ort nicht. Dieser Fehler wurde bei den betroffenen Serversystemen mit Hilfe von SQL Skripten behoben (WEB)( #4338).
4. Systemleistungsprobleme mit der neuen Anzeige der Kontaktanzahl im Ereignisverzeichnis wurden behoben (WEB)( #4325).
5. Das Meldedatum, die Einrichtung, Vor- und Nachname sowie das Geschlecht wurden nun auch für die Linelisting-Funktion zur Fallerstellung als Pflichtfelder eingerichtet. (WEB)( #4390).
6. Wenn aus einem Ereignisteilnehmer, welcher bereits eine Fallverknüpfung hat, ein Kontakt gemacht werden sollte, konnte kein Indexfall gewählt werden. Dieser Fehler wurde behoben (WEB)( #4380).
7. Die Suche nach Proben von Kontakten und Ereignisteilnehmern im Probenverzeichnis führte zu einer Fehlermeldung. Dieser Fehler wurde behoben. (WEB)( #4377).
8. Die Nutzung der Sortierfunktion in den Spalten „Ereignis Risikohöhe“, „Ereignis meldender Nutzer“ bzw. „Ereignis verantwortlicher Nutzer“ stand nicht zur Verfügung. Diese Fehler wurden behoben (WEB)( #4375).
9. Beim Filtern des Fallverzeichnisses nach dem Fallursprung wurde eine Fehlermeldung ausgegeben. Diese Funktionalität steht nun wieder zur Verfügung (WEB)( #4354).
10. Ein Fehler trat auf, wenn Daten eines zum Kontakt gehörigen Indexfalles in Dokumente integriert werden sollten. Dieser Fehler wurde behoben, die Integration dieser Daten für die Dokumenterstellung funktioniert nun wieder (WEB)( #4455).
11. Personeninformationen in erstellten Dokumenten sind nun ohne die Angabe der Root-Entität zugänglich, um überlange Feldnamen zu vermeiden. Diese überlangen Feldnamen führten zuvor zu Fehlermeldungen (WEB)( #4447).
12. Bei manchen Filtern wurden eingetippte Buchstaben wieder gelöscht bevor der Filter angewandt werden konnte. Dieser Fehler wurde behoben (WEB)( #3877).
13. Die Verwendung einer falschen HTML Bereinigung wurde behoben (WEB) (#4438).
14. Die in SORMAS generierten Import-Vorlagen sind ASCII kodiert. Diese Kodierung war mit einer fehlerhaften Darstellung von Umlauten behaftet, welche dann beim Import zu Problemen und Fehlermeldungen führten. Die Kodierung wurde nun auf UTF8 umgestellt zur fehlerfreien Darstellung von Umlauten (WEB)( #4322).
15. Beim detaillierten Export von Kontakten tauchte die Spalte „Contact identification source“ doppelt auf und verursachte Probleme. Dieser Dopplung wurde behoben (WEB)( #4289).
16. Das Datum zur Angabe des Verlaufes der Erkrankung (verfügbar für die Optionen: verstorben; genesen) fehlte im detaillierten Fall-Export. Es wurde ergänzt und der Fehler behoben (WEB)( #4214).
17. Bei der Probenerstellung mit Erregertest und Auswahl von PCR/RT-PCR bzw. CQ Wert Nachweis wurde kein weiteres Feld zur Eingabe des CT/CQ Wertes zur Verfügung gestellt. Dieser Fehler wurde behoben. Das Feld zum Eintragen der CQ/CT-Werte steht nun zur Verfügung (WEB)( #4125).
18. Die Formatierung der Tabellen zur Auflistung von Expositionen, Adressen und vorherige Krankenhausaufenthalte wurde überarbeitet und verbessert (WEB)( #4110).
19. Die Kombination der Nutzerrollen Admin und Überwachungsleitung kann nun wieder mit Hilfe des Massenbearbeitungsmodus Proben massenhaft löschen (WEB)( 4087).
20. Bei einer massenhaften Datenübertragung von SORMAS zu SurvNet wurde bei einem Fehler sowohl die Fehlermeldung als auch ein positiver Erfolgsbericht angezeigt. Dieser Fehler wurde behoben (SORMAS2SurvNet) ( #4401).
21. Die Anzeige einer DEMIS Labormeldung im HTML-Format war zu breit, sodass diese mit dem Fenster zur Erstellung eines neuen Falles überlappte. Dieser Anzeigefehler wurde behoben (DEMIS2SORMAS) ( #4291).
22. Ein Fehler bei der Kommunikation zwischen SORMAS und dem Symptomtagebuch SORMASSB (PIA) wurde behoben (SORMAS-SB) ( #4407).


Technologien:

1. Eine Nutzer-Synchronisation wurde geschaffen, um direkt beim Aufsetzen einer neuen Server Instanz die Voraussetzungen zu schaffen, damit die Nutzer später im laufenden SORMAS System zu Keycloak migrieren können (#4409).
2. Ein Skript wurde geschaffen, um Fälle und Kontakte aus der Datenbank löschen zu können (#4156).

Status neuer Funktionen

Um Transparenz für die Nutzer zu schaffen, soll im Status neuer Funktionen ein Einblick in den Entwicklungsprozess von SORMAS gewährt werden.
Hier finden Sie eine Auswahl von Anforderungen, die sich momentan entweder in Planung oder Entwicklung befinden. Fertiggestellte Anforderungen sollten mit der jeweils nächsten Version verfügbar werden. Da die im Issue tracker abgebildeten Anforderungen lediglich einen Planungs- bzw. Entwicklungszustand abbilden, könnte es in der finalen Implementierung zu Abweichungen zur Beschreibung oder Schaubildern kommen. Die zeitliche Umsetzung ist aufgrund von agiler Priorisierung variabel.

Vorschläge zur Weiterentwicklung und Optimierung

Über folgendes Kontaktformular können Sie Vorschläge und Wünsche bzgl. Weiterentwicklung/Optimierung von SORMAS an uns kommunizieren.

Bitte nutzen Sie dieses Formular ausschließlich für diese Art von Meldung.